Background Sidebar
Vorstand Statuten Publikation Tagungen Rundschau Institutionen Kontakt Volkskunde in Österreich eBook)

Archiv für Juni 2015

0,5 WiMi-Stelle zur Promotion am IfEE, HU-Berlin

Dienstag, 30. Juni 2015

Institut für Europäische Ethnologie

Wissenschaftliche/r Mitarbeiter/in

mit 1/2- Teilzeitbeschäftigung befristet für drei Jahre E 13 TV-L HU

Aufgabengebiet: Wiss. Dienstleistungen in Forschung und Lehre im Schnittfeld von Europäischer Ethnologie und Gender Studies; Aufgaben zur Vorbereitung einer Promotion

Anforderungen: Abgeschlossenes wiss. Hochschulstudium in Europäischer Ethnologie mit Schwerpunkt Gender Studies oder in Gender Studies mit Schwerpunkt qualitativer empirischer Sozialforschung; sehr gute Kenntnisse in neueren Diskussionen der Gender Studies und Europäischen Ethnologie; Erfahrung in und Bereitschaft zur Mitarbeit an rechtsanthropologischen Fragestellungen erwünscht.

Bewerbungen (inkl. Kurzkonzept für ein Dissertationsvorhaben und eine Lehrveranstaltung zum o.g.Schnittfeld) sind innerhalb von 2 Wochen unter Angabe der Kennziffer AN/113/15 an die Humboldt-Universität zu Berlin, Philosophische Fakultät I, Institut für Europäische Ethnologie, Frau Prof. Binder (Sitz: Mohrenstraße 41), Unter den Linden 6, 10099 Berlin zu richten.


Prof. Dr. Beate Binder
Humboldt-Universität zu Berlin
Institut für Europäische Ethnologie
Geschlechterstudien und Europäische Ethnologie
Mohrenstraße 41 – D – 10117 Berlin
fon: +49-(0)30-2093-70845 – fax: -70842
beate.binder@hu-berlin.de

Bonn: Wissenschaftliche_n Mitarbeiter_in (100% / POSTDOC)

Samstag, 20. Juni 2015

Die Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn sucht für das
Institut für Archäologie und Kulturanthropologie, Abteilung
Kulturanthropologie/Volkskunde, zum 1. Oktober befristet auf zwei Jahre

eine_n Wissenschaftliche_n Mitarbeiter_in (100% / POSTDOC)

Ihr Aufgabengebiet umfasst die Unterstützung der Abteilung bei der
konzeptionellen und inhaltlichen Weiterentwicklung des
Masterstudiengangs Kulturanthropologie/Volkskunde. Ihre Lehrtätigkeit
umfasst vier Semesterwochenstunden im Masterstudiengang. Auch im Sinne
einer forschungsorientierten Lehre unterstützen Sie die Abteilung bei
der Vorbereitung und Durchführung von Forschungs- und Studienprojekten
mit lokalräumlichem Bezug zu Rheinland und Ruhrgebiet sowie mit
transnationaler Perspektive u.a. in Themenfeldern wie der
»Anthropologie ländlicher Räume« – z.B. mit Schwerpunkt Governance,
Digitalisierung, Transformationen postindustrieller Räume oder
Protest. Dabei kooperieren Sie auch mit Institutionen des
Landschaftsverbands Rheinland (LVR) wie z.B. dem Institut für
Landeskunde und Regionalgeschichte, dem Industriemuseum oder dem
Freilichtmuseum. Sie arbeiten bei der Selbstverwaltung der Abteilung
und bei den Dienstleistungsaufgaben mit.

Sie haben:
· Einen sehr guten Magister- oder Master-Abschluss in Sozial-
und Kulturanthropologie oder einem verwandten Fach
· Ihre Dissertationsschrift in Sozial- und Kulturanthropologie
oder einem verwandten Fach eingereicht
· Erfahrungen in der universitären Lehre
· Ausgeprägte Kenntnisse in einem Forschungsbereich, der sich in
das Forschungs- und Lehrprofil der Abteilung
Kulturanthropologie/Volkskunde einfügen lässt
· Erfahrungen in teambasierter Forschung
· Fundierte Erfahrungen und Methodenkenntnisse der
ethnographischen und/oder historischen Kulturanalyse
· Ein ausgeprägtes Interesse an Kulturtheorie
· Befähigung zum strukturierten eigenverantwortlichen und
teamorientierten Arbeiten
· Sehr gute bis gute Englischkenntnisse in Wort und Schrift

Wir bieten:
· Entgelt nach Entgeltgruppe 13 TV-L
· Einen Arbeitsplatz mit viel Gestaltungsspielraum sowie einer
kollegialen und unterstützenden Arbeitsatmosphäre
· Die Möglichkeit, ein VRS-Großkunden-Ticket zu erwerben

Chancengleichheit ist Bestandteil unserer Personalpolitik.

Wenn Sie sich für diese Position interessieren, senden Sie bitte Ihre
vollständigen und aussa­gekräftigen Bewerbungsunterlagen
(Motivationsschreiben, Tabellarischer Lebenslauf, Promotionsurkunde,
Hochschulabschlusszeugnis, Zeugnis der Allgemeinen Hochschulreife,
Publikationsverzeichnis, Darstellung Ihrer Forschungsinteressen,
Lehrprofil mit bisherigen Lehrerfahrungen, Skizze einer Idee für ein
Lehrforschungsprojekt im Umfang von ca. zwei Seiten) bis zum 10.7.2015
unter Angabe der Kennziffer 28/15/3.13 an Jun.-Prof. Dr. Ove Sutter,
Institut für Archäologie und Kulturanthropologie, Abteilung
Kulturanthropologie/ Volkskunde, Am Hofgarten 22, D-53113 Bonn.
Bewerbungen bitte unbedingt auch im PDF-Format (ein Dokument) per
E-Mail senden an »kulturanthropologie@uni-bonn.de«. Bei Fragen zur
Bewerbung wenden Sie sich bitte an Jun.-Prof. Dr. Ove Sutter
(ove.sutter@uni-bonn.de).

Bewerbungsunterlagen werden nur zurückgesandt, wenn ein adressierter
und ausreichend frankierter Rückumschlag beigefügt ist.

Die offizielle Ausschreibung finden Sie im Laufe der kommenden Woche
auch unter
http://www3.uni-bonn.de/die-universitaet/stellenangebote/wissenschaftliche-mitarbeiter sowie auf der Webseite unserer Abteilung
(http://www.iak.uni-bonn.de/abteilungen/kulturanthropologie-und-volkskunde).

Jun.-Prof. Dr. Ove Sutter
Leiter der Abteilung Kulturanthropologie/Volkskunde
Institut für Archäologie und Kulturanthropologie
Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn
Am Hofgarten 22
53113 Bonn

Universitätsassistent/in (“prae doc”) am Institut für Europäische Ethnologie

Dienstag, 16. Juni 2015

An der Universität Wien (mit 15 Fakultäten, 4 Zentren, rund 188 Studienrichtungen, ca. 9.700 Mitarbeiter/innen und über 92.000 Studierenden) ist ab 01.10.2015 die Position einer/eines
Universitätsassistent/in (“prae doc”)
am Institut für Europäische Ethnologie

zu besetzen.

Kennzahl der Ausschreibung: 5813

Am Institut für Europäische Ethnologie ist die Stelle eines/einer Universitätsassistenten/-assistentin “prae doc” vom 1.10.2015 bis 30.9.2019 zu besetzen.

Dauer der Befristung: 4 Jahr/e

Beschäftigungsausmaß: 30 Stunden/Woche.
Einstufung gemäß Kollektivvertrag: §48 VwGr. B1 Grundstufe (praedoc)
Darüber hinaus können anrechenbare Berufserfahrungen die Einstufung und damit das Entgelt bestimmen.

Ihre Aufgaben:
Ihr Aufgabengebiet umfasst: – Fertigstellung einer Dissertation – Studierendenbetreuung – Prüfungstätigkeit – Mitarbeit in Forschung, Lehre und Administration – Mitwirkung in Forschungsprojekten / bei wissenschaftlichen Studien – Mitwirkung bei internationalen Publikationen / wissenschaftlichen Artikeln – Mitwirkung bei der Organisation von Tagungen, Konferenzen, Symposien – Projektbeantragung und Einwerbung von Drittmitteln – Selbständige Abhaltung von Lehrveranstaltungen im Ausmaß der kollektivvertraglichen Bestimmungen – Mitwirkung an Evaluierungsmaßnahmen und in der Qualitätssicherung

Ihr Profil:
Hervorragend abgeschlossenes Magister- oder Masterstudium im Fach Europäische Ethnologie

Hohe schriftliche und mündliche Ausdrucksfähigkeit – Sehr gute Methodenkenntnisse – EDV-Anwenderkenntnisse – Teamfähigkeit

Wir ersuchen Sie, Ihrer Bewerbung folgende Dokumente beizulegen: – Motivationsschreiben (max. 2 Seiten) – wissenschaftlicher Lebenslauf (inklusive Publikationen) – Darstellung der persönlichen Lehr- und Forschungsschwerpunkte – Vorlage eines Dissertationsskonzepts (max. 5 Seiten) – Abschlusszeugnisse – Liste der abgehaltenen Lehrveranstaltungen – ggf. Liste durchgeführter Forschungsprojekte – ggf. Zeugnisse/Qualifikations-Nachweise, Evaluierungsergebnisse, etc. – Empfehlungsschreiben – einzureichen ist die elektronische Fassung der Master/Dipl.Arbeit

Ihre Bewerbung:
Wir freuen uns auf Ihre aussagekräftige Bewerbung mit Motivationsschreiben unter der Kennzahl 5813, welche Sie bis zum 30.06.2015 bevorzugt über unser Job Center (http://jobcenter.univie.ac.at/) an uns übermitteln.

Für nähere Auskünfte über die ausgeschriebene Position wenden Sie sich bitte an Breit, Monika +43-1-4277-41801.

Die Universität Wien betreibt eine antidiskriminatorische Anstellungspolitik und legt Wert auf Chancengleichheit und Diversität (http://diversity.univie.ac.at/). Insbesondere wird eine Erhöhung des Frauenanteils in Leitungspositionen und beim wissenschaftlichen Personal angestrebt. Frauen werden bei gleicher Qualifikation vorrangig aufgenommen.

DLE Personalwesen und Frauenförderung der Universität Wien
Kennzahl der Ausschreibung: 5813
E-Mail: jobcenter@univie.ac.at

2 Wiss. Mitarb. Stellen Tübingen

Dienstag, 16. Juni 2015

An der Eberhard Karls Universität Tübingen, Sonderforschungsbereich
923 « Bedrohte Ordnungen », Teilprojekt G 03 «Istrien als
‘Versuchsstation’ des Kulturellen. Hybridität als (bedrohte) Ordnung »
sind zum 01.07.2015 (oder zum nächstmöglichen späteren Zeitpunkt) 2
Stellen einer/eines

Wissenschaftlichen Mitarbeiterin/Mitarbeiters
(Entgeltgruppe TV-L 13, 65 %)

Die Stelle ist auf vier Jahre befristet (max. bis zum 30.06.2019).

Aufgabe der Stelleninhaber ist die Bearbeitung jeweils einer
Fallstudie (als Dissertationsprojekt) im Teilprojekt unter der
Betreuung von Prof. Dr. Reinhard Johler. Die Untersuchungen gehen von
der im ausgehenden 19. Jahrhundert in Istrien konstatierten Hybridität
aus und fragen danach, wer diese als Bedrohung der sozialen Ordnung
wahrgenommen und welche politische Schlussfolgerungen daraus gezogen
hat. Eine Fallstudie beschäftigt sich mit “Ehnographischem Wissen und
der kulturellen Produktion von Differenz (1850-1914), die zweite mit
“Indifferenz als politische Handlungsanleitung (1870-1914)”. Zu den
Aufgaben gehören zudem die (Mit)Organisation einer Tagung des
Teilprojekts sowie die Teilnahme und Mitarbeit an den zentralen
Veranstaltungen des Sonderforschungsbereichs (Kolloquien, Workshops).
Ein Exposé des Teilprojektes kann auf Antrag zur Verfügung gestellt
werden. Dazu sowie für Rückfragen wenden Sie sich bitte per email an
den Projektleiter.

Vorausgesetzt wird/werden ein überdurchschnittlich abgeschlossenes
Studium in Empirischer Kulturwissenschaft/Europäischer
Ethnologie/Kulturanthropologie oder einer angrenzenden Disziplin,
Kenntnisse der kroatischen und italienischen (ggf. auch der
slowenischen) Sprache, Bereitschaft zu Archivstudien, Interesse an
Kulturtheorie sowie Teamfähigkeit und die Bereitschaft zur intensiven
Zusammenarbeit. Die Promotion kann ggf. im Rahmen einer
Doppelbetreuung mit einer anderen deutschen oder ausländischen
Unviersität durchgeführt werden.

Schwerbehinderte werden bei gleicher Eignung bevorzugt berücksichtigt.

Die Universität Tübingen strebt eine Erhöhung des Anteils von Frauen
in Forschung und Lehre an und bittet deshalb entsprechend
qualifizierte Wissenschaftlerinnen nachdrücklich um ihre Bewerbung.
Die Einstellung erfolgt durch die Zentrale Verwaltung.

Bewerbungen mit den üblichen Unterlagen (Lebenslauf, Zeugnisse und
ggf. Schriftenverzeichnis,) sind bis zum 30. Juni 2015 – bevorzugt in
elektronischer Fassung – zu richten an:

Prof. Dr. Reinhard Johler, Ludwig-Uhland-Institut für Empirische
Kulturwissenschaft, Schloss, D-72074 Tübingen,
reinhard.johler@uni-tuebingen.de

Würzburg: Universitätsprofessur für Europäische Ethnologie/Volkskunde

Montag, 8. Juni 2015

In der Philosophischen Fakultät der Universität Würzburg ist am
Institut für Deutsche Philologie eine Stelle für
eine Universitätsprofessorin/einen Universitätsprofessor
für Europäische Ethnologie/Volkskunde (Besoldungsgruppe W3/)
zum 01.10.2016
im Beamtenverhältnis auf Lebenszeit
zu besetzen.
Der Bewerber/die Bewerberin soll das Fach Europäische
Ethnologie/Volkskunde in Forschung und Lehre in seiner vollen
inhaltlichen, theoretischen wie methodischen Breite vertreten sowie
eine historische und eine gegenwartsbezogene Ausrichtung aufweisen.
Erfahrungen bei der Einwerbung von Drittmitteln und in
interdisziplinärer Forschungskooperation werden erwartet.
Die Lehraufgaben umfassen Angebote für die an der Universität Würzburg
vertretenen modularisierten Studiengänge Europäische
Ethnologie/Volkskunde BA 85, BA 60, MA 120 und MA 45, für das
Schwerpunktfach Europäische Ethnologie/Volkskunde im
Master-Studiengang „Mittelalter und Frühe Neuzeit“ und für das Lehramt
an Grund- und Mittelschule im Rahmen von EWS/GWS.
Einstellungsvoraussetzungen sind ein abgeschlossenes Hochschulstudium
in Europäischer Ethnologie/Volkskunde (Kulturanthropologie, Empirische
Kulturwissenschaft), pädagogische Eignung, Promotion und Habilitation
oder der Nachweis gleichwertiger wissenschaftlicher einschlägiger
Leistungen im Bereich der Europäischen Ethnologie/Volkskunde, die auch
im Rahmen einer Juniorprofessur oder außerhalb des Hochschulbereichs
erbracht wurden.
Die Bewerberin/der Bewerber darf zum Zeitpunkt der Ernennung das 52.
Lebensjahr noch nicht vollendet haben (Ausnahmen sind in dringenden
Fällen gem. Art. 10 Abs. 3 Satz 2 BayHSchPG möglich).
Die Universität Würzburg misst einer intensiven Betreuung der
Studierenden und Promovierenden große Bedeutung zu und erwartet von
den Lehrenden ein entsprechendes Engagement.
Die Universität Würzburg strebt eine Erhöhung des Anteils von Frauen
in Forschung und Lehre an und bittet deshalb entsprechend
qualifizierte Wissenschaftlerinnen ausdrücklich um ihre Bewerbung.
Schwerbehinderte Bewerberinnen oder Bewerber werden bei ansonsten im
Wesentlichen gleicher Eignung bevorzugt eingestellt.
Bewerbungen sind mit den üblichen Unterlagen (datierter,
unterschriebener Lebenslauf, Schulabschlusszeugnisse, Zeugnisse über
akademische Prüfungen, Schriftenverzeichnis, Verzeichnis der
akademischen Lehrveranstaltungen, Verzeichnis über bisherige
Drittmittelprojekte) bis zum 26.06.2015 einzureichen an den Dekan der
Philosophischen Fakultät der Universität Würzburg, Am Hubland, 97074
Würzburg. Es wird gebeten, einen Bewerbungsbogen auszufüllen und
diesen, bitte als Word-Dokument, per E-Mail
(berufungsverfahren.phil@uni-wuerzburg.de) an das Dekanat zu senden.
Die Bewerbung beinhaltet das Einverständnis der Bewerber/innen zur
elektronischen Erfassung der Bewerbungsunterlagen, der Erstellung von
Kopien, der Aufbewahrung und der eventuellen Weitergabe der
Bewerbungsunterlagen an die Gutachter sowie der Rückgabe der
Bewerbungsunterlagen erst nach Abschluss des Verfahrens.
Bewerbungsbogen und weitere Informationen zur Bewerbung unter
www.phil.uni-wuerzburg.de/berufungen/

Prof. Dr. Burkhart Lauterbach
Lehrstuhl für Europäische Ethnologie / Volkskunde
Institut für Deutsche Philologie
Universität Würzburg
97074 Würzburg – Am Hubland
Tel. 0931/31-80820/85608

wiss. Mitarb. im Bereich Volkskunde, Dresden

Montag, 8. Juni 2015

Am Institut für Sächsische Geschichte und Volkskunde e. V. in Dresden

ist zum 01.09.2015 – vorbehaltlich der Mittelzuweisungen – folgende Stelle zu besetzen:

wissenschaftliche Mitarbeiterin/wissenschaftlicher Mitarbeiter (TVL E13 / 50%) im Bereich Volkskunde

Die Stelle ist in das mit Drittmitteln geförderte Projekt „Kontaktzonen. Kulturelle Praktiken im deutsch-tschechisch-polnischen Grenzraum“ eingebunden. Das Forschungsvorhaben nimmt aktuelle transnationale Kontaktzonen entlang der deutsch-tschechisch-polnischen Grenze in den Blick und analysiert wechselseitige Einflüsse sowie Formen von Annäherung, Austausch und Abgrenzung. Dazu werden konkrete Initiativen in den Bereichen Kultur, Sport und gesellschaftspolitisches Engagement, ihre Akteurinnen und Akteure, Strukturen und Wirkungsweisen untersucht. Im Mittelpunkt stehen neben den Aneignungsformen von Geschichte vor allem der aktuelle Umgang mit dem (Grenz-)Raum und die Konstruktion von (regionalen) Identitäten.

Sie erwartet:

Die Mitarbeit im Forschungsprojekt (auch vor Ort im Grenzgebiet) umfasst die Durchführung und Auswertung von qualitativen Interviews, die Mitarbeit bei der Medienanalyse, die Beteiligung an der Konzeption und Durchführung eines Workshops sowie die Aufbereitung der erhobenen Daten. Wir bieten Ihnen die Möglichkeit, eigene Ideen einzubringen und umzusetzen sowie in einem dynamischen Team mitzuwirken. Die Stelle ist auf zwei Jahre befristet.

Wir erwarten:

Ein abgeschlossenes Hochschulstudium (möglichst Promotion) im Fach Europäische Ethnologie/Volkskunde/Kulturanthropologie, Erfahrung in empirischer Forschung sowie die Bereitschaft, sich auf unterschiedliche Feldsituationen einzulassen, weiterhin gute Sprachkenntnisse (Englisch; Tschechisch oder Polnisch erwünscht).

Bewerbungen mit Motivationsschreiben, Lebenslauf, Zeugniskopien und Veröffentlichungsliste senden Sie bitte bis zum 30.06.2015 per E-Mail an Prof. Dr. Enno Bünz (isgv@mailbox.tu-dresden.de) oder postalisch an

Institut für Sächsische Geschichte und Volkskunde e.V.

Prof. Dr. Enno Bünz (Geschäftsführender Direktor)

Zellescher Weg 17

01069 Dresden