Background Sidebar
Vorstand Statuten Publikation Tagungen Rundschau Institutionen Kontakt Volkskunde in Österreich eBook)

Archiv für März 2018

Ansbach: Wiss. Mitarbeiter_in gesucht Volksmusik-Forschungsstelle

Donnerstag, 22. März 2018

Der Bezirk Mittelfranken sucht zum 01.10.2018 eine / einen

 

WISSENSCHAFTLICHE MITARBEITERIN / WISSENSCHAFTLICHEN MITARBEITER

FÜR DIE FORSCHUNGSSTELLE FÜR FRÄNKISCHE VOLKSMUSIK

 

in Teilzeit (75 % der regelmäßigen Arbeitszeit, derzeit 29,25 Wochenstunden).

 

Die Forschungsstelle für fränkische Volksmusik mit Sitz in Uffenheim erforscht frühere und heutige Erscheinungsformen der Volksmusik in Franken. Sie sammelt, ordnet, interpretiert und archiviert Lieder, Instrumentalnoten, Tonträger und Musikinstrumente und unterhält eines der größten Archive für historische Gebrauchsmusik in Bayern. Die Ergebnisse der Forschungen werden in einer eigenen Veröffentlichungsreihe oder in Zusammenarbeit mit anderen Institutionen in Franken und Bayern publiziert und online gestellt.

 

Die Forschungsstelle wird von den Bezirken Ober-, Mittel- und Unterfranken gemeinsam getragen.

 

Für die ausgeschriebene Position suchen wir eine engagierte, fachlich qualifizierte und innovative Persönlichkeit, die gleichzeitig in der Lage ist, die Leitung personell, fachlich und organisatorisch zu vertreten.

 

■             IHRE AUFGABEN

 

-              Wissenschaftliches Arbeiten: Feldforschung, Verfassen wissenschaftlicher Beiträge und Publikationen, Herausgabe von Lied- und Notenpublikationen sowie von Gebrauchsnoten für die Musikpraxen der „Fränkischen Volksmusik“, wissenschaftliche Vorträge, Workshops und Seminare

-              Ausbau und Pflege der bestehenden Sammlungen, Archive, Datenbanken

-              Öffentlichkeitsarbeit, Repräsentation der Einrichtung nach außen, Marketing und Fundraising

-              Beratung

-              Vertretung der Leitung der Forschungsstelle in personeller, organisatorischer und fachlicher Hinsicht

 

■             IHR PROFIL

 

-              Abgeschlossenes einschlägiges Hochschulstudium (mindestens Magister Artium oder Master) in der Fachrichtung Musikethnologie, Volkskunde oder vergleichbar

-              Erfahrung in der Volksmusik- / Popularmusikforschung

-              Erfahrung in Feldforschung

-              Gute Kenntnisse der als “Volksmusik” bezeichneten regionalen Musikpraxen, der Volkskunde, Geschichte und Kultur

-              Kenntnisse in Lied- und Notenpublikation

-              Führerschein Klasse B

-              Gute mündliche und schriftliche Ausdrucksweise, ausgeprägte Kommunikationsfähigkeit

 

■             WIR BIETEN

 

-              Ein anspruchsvolles, vielseitiges und durch Ihr Engagement zu gestaltendes Aufgabengebiet

-              Eine Einstellung in EG 13 TVöD

 

Wir sind Mitglied im Familienpakt Bayern und setzen uns für eine familienfreundliche Arbeitswelt ein.

 

Der Bezirk Mittelfranken fördert die berufliche Gleichstellung der Frauen und begrüßt es, wenn sich Frauen bewerben.

 

Schwerbehinderte Bewerberinnen und Bewerber werden bei ansonsten im Wesentlichen gleicher Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung bevorzugt.

 

■             KONTAKT

 

Für Auskünfte steht Ihnen der Leiter der Forschungsstelle für fränkische Volksmusik, Dr. Armin Griebel (Tel. 09842 / 9369490), gerne zur Verfügung.

 

 

Informationen über die Forschungsstelle für fränkische Volksmusik erhalten Sie unter www.volksmusik-forschung.de, allgemeine Informationen über den Bezirk Mittelfranken finden Sie unter www.bezirk-mittelfranken.de.

 

Ihre aussagekräftige Bewerbung richten Sie bitte bis spätestens 23.04.2018 an:

 

Bezirk Mittelfranken

Organisations- und Personalreferat

Danziger Str. 5

91522 Ansbach

 

bewerbung@bezirk-mittelfranken.de

 

 

 

Dr. Andrea M. Kluxen

Kulturreferentin und Bezirksheimatpflegerin

Bezirk Mittelfranken

Danziger Str. 5 ▪ 91522 Ansbach ▪ T 0981 4664 5000 ▪ Fax 0981 4664 5999

www.bezirk-mittelfranken.de

 

Berlin: Postdoc gesucht

Sonntag, 11. März 2018

Liebe Kolleg*innen, sehr geehrte Damen und Herren,

am Institut für Europäische Ethnologie der Humboldt-Universität zu
Berlin ist zum nächstmöglichen Zeitpunkt eine Post-Dok-Stelle TVL 13 zu
besetzen: EInzelheiten der Ausschreibung sind hier zu finden:

https://www.personalabteilung.hu-berlin.de/stellenausschreibungen/wissenschaftlicher-mitarbeiter-m-w-d-befristet-fuer-vorauss-5-jahre-e-13-tv-l-hu

Ich bitte um Weiterleitung an interessierte Personen.

Mit besten Grüßen
Beate Binder


Institut für Europäische Ethnologie
Geschäftsführende Direktorin
Prof. Dr. Beate Binder
Mohrenstraße 41 – D 10117 Berlin
Fon +49-(0)30-2093-70840/-70845 – Fax -70842
Email: direthno@hu-berlin.de

Kopenhagen: Postdoc SAXO institute

Sonntag, 11. März 2018

We are looking for a qualified postdoc for the research project DIGINAUTS – migrants’ digital practices in/of the European Border Regime. The project is a collaboration between University of Copenhagen, Ålborg University and IT-University, Denmark.

Please share,

Best regards 
Marie Sandberg
Postdoctoral position available in the DIGINAUTS research project on migrants’ digital practices in/of the European Border Regime, start Sept. 1st 2018  

The Saxo Institute, Faculty of Humanities, University of Copenhagen (UCPH), Denmark, invites applications for a 2 year postdoctoral position in the interdisciplinary research project DIGINAUTS – Migrants’ digital practices in/of the European Border Regime to be filled by September 1 2018 or as soon as possible thereafter. The project is funded by the Velux Foundation.

Aplication deadline: April 1 2018

Start up: September 1 2018

The appointment is fixed term, full-time, and will last for 24 months in total.

 


 

Marie Sandberg, PhD, Associate Professor

European Ethnology

University of Copenhagen

Faculty of Humanities

SAXO Institute, Ethnology Section

Karen Blixens Vej 4

2300 Copenhagen S

Ph. +45 35329460

Ph. +45 51299017

Mainz: Promotionsstipendien Ethnographien des Selbst

Donnerstag, 8. März 2018

Die Johannes Gutenberg-Universität Mainz schreibt zum 15. Juni 2018 fünf Promotionsstipendien aus. Sie sind angesiedelt im Promotionsverbund „Ethnographien des Selbst in der Gegenwart. Optimierungen – Sakralisierungen – Normierungen“ und richten sich an Bewerber*innen mit einem Hochschulabschluss in den am Kolleg beteiligten Fächern. Die Stipendien sind zunächst auf zwei Jahre befristet mit der Option auf Verlängerung um ein weiteres Jahr. Bewerbungsschluss: 15. Mai 2018.

 

Ihr Profil und Forschungsansatz:

Sehr guter universitärer Hochschulabschluss (Staatsexamen, MA.Ed., M.A., Kirchliches Examen oder äquivalent) in Germanistik, Theologie, Kulturanthropologie/Volkskunde oder in benachbarten Fächern. Interessenschwerpunkt im Bereich literarisch-philosophischer Diskurs, Ethik und Ästhetik, Alltagskultur und Medienwissenschaft.

 

Folgende Bewerbungsunterlagen sind einzureichen:

·       Lebenslauf und Zeugnisse, ggf. Publikationsverzeichnis

·       Ein 5-seitiges Exposé zu einem thematisch und methodisch auf das Kolleg zugeschnittenen Promotionsprojekt

·       Benennung von zwei Hochschullehrer*innen, die Auskunft erteilen können über die persönliche Eignung und über die wissenschaftliche Qualifikation

·       Abschlussarbeit und ein Abstract der Abschlussarbeit (ca. 1 Seite)

 

Das Forschungs- und Studienprogramm entnehmen Sie bitte der Website des Promotionsverbunds:
www.ethnographien.uni-mainz.de

Die Universität strebt eine Erhöhung des Anteils von Frauen in Forschung und Lehre an und bittet entsprechend qualifizierte Wissenschaftlerinnen nachdrücklich um ihre Bewerbung. Schwerbehinderte werden bei gleicher Eignung bevorzugt berücksichtigt. Das Kolleg ist den Prinzipien von Diversity und Gender Equality verpflichtet. Internationale Bewerber*innen sollten über ausreichende Deutschkenntnisse (mind. B2) verfügen. Der Promotionsverbund nimmt – ohne Stellenfinanzierung, aber mit voller Integration in die Forschung – auch Stipendiat*innen anderer Förderorganisationen und Gastwissenschaftler*innen auf.

Rückfragen richten Sie bitte an die beteiligten Fachvertreter des Promotionsverbunds:

·       Univ.-Prof. Dr. Barbara Thums, Deutsches Institut, Universität Mainz, E-Mail: thums(at)uni-mainz.de

·       Univ.-Prof. Dr. Michael Roth, Evangelisch-Theologische Fakultät, Universität Mainz, E-Mail: michael.roth(at)uni-mainz.de

·       Jun.-Prof. Dr. Mirko Uhlig, Institut für Film-, Theater- und empirische Kulturwissenschaft, Universität Mainz, E-Mail: uhlig(at)uni-mainz.de

Ihre Bewerbung senden Sie bitte per E-Mail in einem zusammengefassten pdf mit dem Titel »Name-Vorname-Bewerbung« an die Sprecherin

Univ.-Prof. Dr. Barbara Thums

Johannes Gutenberg-Universität Mainz

Fachbereich 05 – Philosophie und Philologie

Deutsches Institut

Neuere Deutsche Literaturgeschichte

Jakob-Welder-Weg 18

55128 Mainz

Telefon + 49 6131 39- 22575

Email: thums(at)uni-mainz.de

 

English version

 

The research training group „Ethnographies of the Self in the Present. Optimizations – Sacralizations – Standardizations” at Johannes Gutenberg University, Mainz, offers scholarships for five doctoral candidates. The starting date is June 15, 2018.

Applicants will have a university degree (MA or equivalent) in one of the subjects relevant to the group. Scholarships are initially limited to two years, with the possibility of a one-year extension. The deadline for submissions is May 15, 2018.

Candidate profile:

An excellent university degree (Staatsexamen, M.Ed., M.A., Ecclesiastical Examination or equivalent) in German Studies, Theology, Cultural Anthropology/European Ethnology, or a neighboring subject. Focus of interest in literary-philosophical discourse, ethics and aesthetics, ethnography, and media studies.

Submission requirements:

·       curriculum vitae and certificates

·       publication list (if applicable)

·       exposé for a dissertation project tailored to the focus of the research training group (about 7 pages, double line spacing)

·       two academic references who can provide information on both personal and academic qualifications

·       thesis and thesis abstract (about 2 pages)

The research and study program can be found on the website of the doctoral group: www.ethnographien.uni-mainz.de

The university aims to increase the proportion of women in research and teaching and urges suitably qualified female researchers to apply. Disabled persons are given preference if otherwise similarly qualified. The doctoral group is committed to the principles of diversity and gender equality. International applicants should have sufficient German language skills (at least B2).

The doctoral group additionally takes on, with full integration into research but without the provision of funding, also researchers with scholarships from other organizations, as well as visiting scholars.

Please direct queries to the participating representatives of the doctoral group:

  • Prof. Dr. Barbara Thums, German Institute, Uiversity of Mainz, E-Mail: thums (at) uni-mainz.de
  • Prof. Dr. Michael Roth, Faculty of Protestant Theology, University of Mainz, E-Mail: michael.roth (at) uni-mainz.de

·       Jun. Prof. Dr. Mirko Uhlig, Institute for Film, Theater and Empirical Cultural Studies, University of Mainz, E-Mail: uhlig (at) uni-mainz.de

Please send your application via e-mail as one pdf document titled “Surname First Name Application” by May 15, 2018 to the following address: thums (at) uni-mainz.de

Univ.-Prof. Dr. Barbara Thums

Johannes Gutenberg University Mainz

Department 05 – Philosophy and Philology

German Institute

Jakob-Welder-Weg 18

55128 Mainz

Telephone + 49 6131 39- 22575

Email: thums (at) uni-mainz.de

 

 

—————————-
Prof. Dr. Mirko Uhlig
Juniorprofessor für Kulturanthropologie/Volkskunde
FB 05, Institut für Film-, Theater- und empirische Kulturwissenschaft
Johannes Gutenberg-Universität Mainz
Philosophicum II; Raum 02-305
55099 Mainz

Tel.: 06131-3925129
E-Mail: uhlig@uni-mainz.de
http://www.kulturtheaterfilm.uni-mainz.de

Basel: Postdoc gesucht

Montag, 5. März 2018

Das Seminar für Kulturwissenschaft und Europäische Ethnologie der Universität Basel

sucht per 1. August 2018

 

einen wiss. Assistenten / eine wiss. Assistentin Kulturanthropologie (60%), Stufe Postdoc

 

Ihre Aufgaben

– Mitarbeit in Lehre und Forschung

– Realisation eines eigenen Forschungsprojektes (Habilitation)

– Mitarbeit in der Seminaradministration und Betreuung der Studierenden

– Lehrverpflichtung: 2 Semesterwochenstunden


Ihr Profil

– Studium der Kulturanthropologie/Europäischen Ethnologie

– Ausgezeichneter Studienabschluss (Diss.)

– Ausgewiesene Kenntnisse in empirischen Methoden

– Didaktische Kompetenz, Freude an der Lehre

– Konzeptionelles Denken, Selbständigkeit, Flexibilität

– Gute Deutsch- und Englischkenntnisse, Fähigkeit in beiden Sprachen zu unterrichten

– Team- und projektorientiertes Arbeiten

– Organisations- und Kommunikationstalent

– Bereitschaft, Verantwortung zu übernehmen

– Wohnsitz(nahme) in Basel oder Umgebung


Wir bieten Ihnen

– Wissenschaftliche Arbeit in einem kleinen, motivierten Team

– Arbeitsschwerpunkte des Seminars: Kulturtheorie und -politik; Mobilität und Migration; Raum; Medien; Materialität; Sinnlichkeit, Atmosphären und Körperpraxen; Geschichtlichkeit; Sicherheit und Teilhabe

– Die Besoldung erfolgt nach den Richtlinien der Universität Basel


Die Stelle ist zeitlich befristet (2+4 Jahre).


Bewerbung / Kontakt

Senden Sie Ihre Bewerbung mit den üblichen Unterlagen (falls vorhanden: Skizze Forschungsprojekt) elektronisch in einem einzigen PDF-Dokument bis zum 28. März 2018 an kulturwissenschaft@unibas.ch. Für Fragen steht Ihnen Prof. Dr. Walter Leimgruber zur Verfügung (walter.leimgruber@unibas.ch).