Background Sidebar
Vorstand Statuten Publikation Tagungen Rundschau Institutionen Kontakt Volkskunde in Österreich eBook)

München: 2 Wiss. Mitarb. 50%, befristet, Projekt “Sezierungen des Gesellschaftlichen”

Die Ludwig-Maximilians-Universität München (LMU) ist eine der renommiertesten und größten Hochschulen Deutschlands. Am Institut für Volkskunde/Europäische Ethnologie ist frühestens ab Januar 2018 befristet auf drei Jahre die Stelle einer/eines

Wissenschaftlichen Mitarbeiterin/

Wissenschaftlichen Mitarbeiters

(50% 13 TV-L)

zu besetzen.

                                                      

Aufgabenbeschreibung

  • Die Beschäftigung erfolgt im Rahmen des Forschungsprojektes „Sezierungen des Gesellschaftlichen. Publizistische Skizzen und die Formierung ethnografisch-soziologischer Wissensordnungen (1830-1860)“. Die Forschungsgruppe unter der Leitung von Dr. Christiane Schwab wird finanziert durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft (Emmy Noether-Programm). Das Projekt untersucht journalistische Gesellschaftsskizzen als frühe ethnografisch-soziologische Wissensformate und trägt zu einer genreübergreifenden und transnationalen Wissens- und Wissenschaftsgeschichte der Kultur- und Sozialforschung bei.
  • Die Mitarbeiterin/der Mitarbeiter bearbeitet das Teilprojekt „Die Gesellschaftsskizze im deutschsprachigen Raum (ca. 1830-1860)“. Im Rahmen dieses Teilprojekts werden relevante Texte (und Illustrationen) daraufhin untersucht, mit welchen stilistischen Mitteln sie soziokulturelle Phänomene repräsentieren und auf welche Wissensbestände und Diskurstraditionen sie zurückgreifen. Ein besonderes Interesse liegt darauf, welche nationalen und historischen Bilder in den Skizzen aufgerufen werden und in welchen Bezügen sie zu den sich konsolidierenden Kultur- und Sozialwissenschaften stehen.
  • Es besteht die Möglichkeit zur wissenschaftlichen Qualifikation (Vorbereitung auf die Promotion).

Anforderungsprofil

  • Mindestens guter Hochschulabschluss (Master, Magister) in Europäischer Ethnologie, Sozial- und Kulturanthropologie oder einem verwandten Fach
  • Interesse am Forschungsbereich Wissens- und Wissenschaftsgeschichte
  • Sehr gute Englischkenntnisse, möglichst Kenntnisse der französischen Sprache

Bewerbung

Ihre Bewerbung mit Anschreiben, Lebenslauf und Publikationsliste (falls vorhanden), einer Schriftprobe (z.B. publizierter Artikel oder ein Kapitel der Master-Arbeit), und Zeugniskopien richten Sie bitte bis zum 31. Oktober in elektronischer Form (möglichst in einer PDF-Datei) an folgende E-Mail-Adresse: Anna.Kuprian@vkde.fak12.uni-muenchen.de

Bei Fragen wenden Sie sich bitte an Anna Kuprian (wissenschaftliche Hilfskraft): Anna.Kuprian@vkde.fak12.uni-muenchen.de

 

Die Ludwig-Maximilians-Universität München (LMU) ist eine der renommiertesten und größten Hochschulen Deutschlands. Am Institut für Volkskunde/Europäische Ethnologie ist frühestens ab Januar 2018 befristet auf drei Jahre die Stelle einer/eines

Wissenschaftlichen Mitarbeiterin/

Wissenschaftlichen Mitarbeiters

(50% bzw. 100% 13 TV-L)

 

zu besetzen.

Aufgabenbeschreibung

  • Die Beschäftigung erfolgt im Rahmen des Forschungsprojektes „Sezierungen des Gesellschaftlichen. Publizistische Skizzen und die Formierung ethnografisch-soziologischer Wissensordnungen (1830-1860)“. Die Forschungsgruppe unter der Leitung von Dr. Christiane Schwab wird finanziert durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft (Emmy Noether-Programm). Das Projekt untersucht journalistische Gesellschaftsskizzen als frühe ethnografisch-soziologische Wissensformate und trägt zu einer genreübergreifenden und transnationalen Wissens- und Wissenschaftsgeschichte der Kultur- und Sozialforschung bei.
  • Die Mitarbeiterin/der Mitarbeiter bearbeitet das Teilprojekt „Gesellschaftsskizzen und visuelle Kultur im 19. Jahrhundert“. Das Teilprojekt untersucht die Illustrationen, welche die journalistischen Skizzen häufig begleiteten und analysiert ihre Darstellungsmodi und ihre Bezüge zu den verbalen Formen der Gesellschaftsskizze. Dabei werden Methoden der ikonographischen Analyse und visuellen Anthropologie mit verschiedenen Ansätzen der Wissensgeschichte kombiniert. Darüber hinaus entwickelt das Teilprojekt transkulturelle Fallstudien zu den visuellen Merkmalen der Gesellschaftsskizzen im Kontext eines neuen Stellenwertes von visueller Kultur in den (urbanen) Gesellschaften des 19. Jahrhunderts.
  • Die Position ist befristet auf 36 Monate; die Mitarbeit wird je nach Qualifikationsstufe mit 100% bzw. 50% 13 TV-L vergütet. Es besteht die Möglichkeit zur wissenschaftlichen Qualifikation (Vorbereitung auf die Promotion/Habilitation).

Anforderungsprofil

  • Mindestens guter Hochschulabschluss (Promotion oder Master/Magister) in Europäischer Ethnologie, Sozial- und Kulturanthropologie, Kunstgeschichte, Visuelle Kulturen oder einem verwandten Fach
  • Interesse an den Forschungsbereichen Visuelle Kultur und Wissensgeschichte
  • Sehr gute Englisch- und Französischkenntnisse

Bewerbung

Ihre Bewerbung mit Anschreiben, Lebenslauf und Publikationsliste (falls vorhanden), einer Schriftprobe (z.B. publizierter Artikel oder ein Kapitel der Dissertation/Master-Arbeit), und Zeugniskopien richten Sie bitte bis zum 31. Oktober in elektronischer Form (möglichst in einer PDF-Datei) an folgende E-Mail-Adresse: Anna.Kuprian@vkde.fak12.uni-muenchen.de

Bei Fragen wenden Sie sich bitte an Anna Kuprian (wissenschaftliche Hilfskraft): Anna.Kuprian@vkde.fak12.uni-muenchen.de

 

Kommentieren

Sie müssen angemeldet sein, um kommentieren zu können.