Background Sidebar
Vorstand Statuten Publikation Tagungen Rundschau Institutionen Kontakt Volkskunde in Österreich eBook)

Archiv für die Kategorie „Stellenangebote“

Leiter*in Ausstellungsabteilung – Kurator*in

Donnerstag, 14. Januar 2021

Das Graz Museum hat sich zum Ziel gesetzt, relevant, zugänglich und exzellent zu sein. Graz Museum und Graz Museum Schlossberg sind Teile der stadteigenen Stadtmuseum Graz GmbH, die auch das Stadtarchiv Graz betreibt. Beide Museumsstandorte zeichnen sich durch formal wie inhaltlich innovative Ausstellungskonzeptionen und hohe Präsentationsstandards aus. Für unsere Ausstellungsabteilung suchen wir zum ehestmöglichen Eintritt eine*n leitende*n Kurator*in im Ausmaß von 40 Wochenstunden. Diese Stelle ist unbefristet.

Hohe Selbständigkeit und Eigenmotivation, Kommunikationsstärke, Teamfähigkeit, Verlässlichkeit, Genauigkeit und Belastbarkeit sind für Sie selbstverständlich. Ein Bewerbungsschreiben und Ihren Lebenslauf richten Sie bis 31. Jänner 2021 an Mag.a Sibylle Dienesch (sibylle.dienesch@stadt.graz.at).

Die vollständige Stellenausschreibung finden Sie hier.

Universitätsassistent:in, Uni Innsbruck, Institut für Geschichtswissenschaften und Europäische Ethnologie

Donnerstag, 16. Juli 2020

An der Universität Innsbruck ist am Institut für Geschichtswissenschaften und Europäische Ethnologie folgende Stelle als

Universitätsassistent:in (Dissertationsstelle)

  • ab 15.09.2020
  • auf 3 Jahre
  • 30 Stunden/Woche

zu vergeben.

Hauptaufgaben:

  • Dissertation im Bereich der Ungleichheits- und/oder Migrationsforschung (Inskription in das PhD- oder Doktoratsstudium des jeweiligen Faches an der LFUI ist obligatorisch)
  • eigenständige Forschung
  • Lehre bei Bedarf
  • administrative und koordinative Aufgaben
  • Mitwirkung an der Verwaltung des Doktoratskollegs “Dynamiken von Ungleichheit und Differenz im Zeitalter der Globalisierung”  (nähere Informationen: https://www.uibk.ac.at/dk-ungleichheit/index.html.de)
  • Aus- und Weiterbildung

Erforderliche Qualifikation:

  • einschlägiges abgeschlossenes Diplom- oder Masterstudium in einem der im Doktoratskolleg vertretenen oder diesem nahestehenden Fächer, z.B. Erziehungswissenschaften, Europäische Ethnologie, Geschichtswissenschaften (Zeitgeschichte, Wirtschaftsgeschichte), Humangeographie, Literaturwissenschaften, Philosophie, Rechtswissenschaften, Sprachwissenschaften mit einer Schwerpunktsetzung im Bereich der Ungleichheits- und/oder Migrationsforschung
  • sehr gute Diplom- oder Masterarbeit, möglichst mit thematischem und theoretischem Fokus auf Fragen der Ungleichheits- und/oder Migrationsforschung in einem der im vorhergehenden Punkt genannten Fächer (Diplom- oder Masterarbeit ist in digitaler Form beizufügen)
  • Dissertationsprojekt mit Fokus auf “Dynamiken von Ungleichheit und Differenz im Zeitalter der Globalisierung” in einem der genannten Fächer; Bewerber:innen sollten möglichst am Beginn ihrer Dissertation stehen (längstens ein Jahr); Dissertationsskizze (max. 8 Seiten) ist beizufügen
  • gute Englischkenntnisse in Wort und Schrift (B2); Deutschkenntnisse (B1)
  • Auslandserfahrung ist gewünscht
  • Teamfähigkeit, Flexibilität, Fähigkeit zum selbstständigen Arbeiten und Kommunikationsfähigkeit
  • Die Stelle wird vorerst am Institut für Geschichtswissenschaften und Europäische Ethnologie ausgeschrieben. Sollte die Stelle mit einer/einem Doktorand:in aus einem anderen Fach besetzt werden, kann/wird sie an das betreffende Fach transferiert werden

Entlohnung:

Für diese Position ist ein kollektivvertragliches Mindestentgelt von brutto € 2.197/ Monat (14 mal)* vorgesehen. Das Entgelt erhöht sich bei Vorliegen einschlägiger Berufserfahrung. Darüber hinaus bietet die Universität Zusatzleistungen (https://www.uibk.ac.at/universitaet/zusatzleistungen/).

*Stand 2020

Bewerbung:

Bewerbungsfrist ist der 27.08.2020.

Die englische Version der Ausschreibung sowie weitere Informationen zum Bewerbungsverfahren finden Sie unter:https://lfuonline.uibk.ac.at/public/karriereportal.details?asg_id_in=11390

Bei Fragen können Sie sich gern jederzeit an Stephanie Schmidt wenden unter: stephanie.schmidt@uibk.ac.at

 

 

Expertin / Experte für Förderabwicklung in den Bereichen Volkskultur, kulturelles Erbe und kulturelle Infrastruktur

Mittwoch, 1. Juli 2020

Beim Land OÖ. wird die Stelle Expertin / Experte für Förderabwicklung in den Bereichen Volkskultur, kulturelles Erbe und kulturelle Infrastruktur ausgeschrieben.

Bewerbungsfrist ist der 8. Juli. Anforderungen sind u.a. ein Universitäts- studium oder ein Fachhochschul-Studiengang (Diplom-, Magister-/Master- oder Doktoratabschluss) einer geistes-, kunst- oder kulturwissenschaftlichen Studienrichtung, mehrjährige (zumindestens zweijährige) facheinschlägige Erfahrung in den angegebenen Themenbereichen. Die genauen Ausschreibungsmodalitäten findet man unter: www.land-oberoesterreich.gv.at/jobs.htm

Universitätsprofessur Europäische Ethnologie (W2), TU Dortmund

Mittwoch, 22. April 2020

In der Fakultät für Kunst- und Sportwissenschaften der Technischen Universität Dortmund am Institut für Kunst und Materielle Kultur im Seminar für Kulturanthropologie des Textilen ist zum frühestmöglichen Zeitpunkt die

Universitätsprofessur Europäische Ethnologie (W2)

zu besetzen. Die Universitätsprofessur soll das Fach „Empirische Kulturwissenschaft“ in Forschung und Lehre vertreten.

Gesucht wird eine herausragende Persönlichkeit, die in einem oder mehreren der Schwerpunkte Materielle Kultur, Moden, Museum, Alltagskultur durch einschlägige, auch internationale Publikationen in anerkannten Organen, darunter solche mit Peer Review, wissenschaftlich hervorragend ausgewiesen ist. Erwünscht ist eine vertiefte historisch-anthropologische, museologische oder ethnographische Forschungsexpertise. Wünschenswert sind darüber hinaus die Bereitschaft, die disziplinären Forschungsfelder zu stärken sowie Museums- oder sonstige fachspezifische Praxiserfahrungen.

Bewerberinnen und Bewerber sind bereit, sich innerhalb und außerhalb der TU Dortmund an Forschungsverbünden und -kooperationen zu beteiligen. Erfahrungen bei der Einwerbung von Drittmitteln werden vorausgesetzt. Eine angemessene Beteiligung an der Lehre in den Studiengängen der Disziplin wird erwartet. Bewerberinnen und Bewerber verfügen über die erforderliche Sozial- und Führungskompetenz und sind zudem bereit, an der akademischen Selbstverwaltung mitzuwirken.

Die Einstellungsvoraussetzungen richten sich nach § 36 und § 37 Hochschulgesetz des Landes NRW. Die Technische Universität Dortmund hat sich das strategische Ziel gesetzt, den Anteil von Frauen in Forschung und Lehre deutlich zu erhöhen und ermutigt nachdrücklich Wissenschaftlerinnen, sich zu bewerben. Schwerbehinderte Bewerberinnen und Bewerber werden bei entsprechender Eignung bevorzugt eingestellt. Die Technische Universität Dortmund unterstützt die Vereinbarkeit von Familie und Beruf und fördert die Gleichstellung von Frau und Mann in der Wissenschaft.

Bewerbungen mit den üblichen Unterlagen (Lebenslauf, Zeugnisse, Publikationsliste etc.) werden – nur per E-Mail in einer pdf-Datei – bis zum 05.05.2020 erbeten an die

Dekanin der Fakultät für Kunstund Sportwissenschaften
Univ.-Prof.’in Dr. Gudrun M. König
Technische Universität Dortmund
44221 Dortmund
Telefon: 0231/755-4153
Fax: 0231/755-4506
E-Mail: dekanat.fk16@tu-dortmund.de
www.fk16.tu-dortmund.de

Zur Ausschreibung (pdf)

 

UniversitätsassistentIn, Institut für Kulturanalyse, Klagenfurt

Sonntag, 22. Dezember 2019

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

gerne möchte ich Sie auf die Ausschreibung für eine Doktorandenstelle am Institut für Kulturanalyse der Uni Klagenfurt aufmerksam machen und Sie zugleich bitten, die Information an Interessierte weiterzuleiten.

Bewerbungsschluss ist der 28. Februar 2020.

Mit herzlichem Dank und den besten Grüßen
Alexandra Schwell

 

Die Universität Klagenfurt schreibt folgende Stelle zur Besetzung aus:

Universitätsassistentin / Universitätsassistent

am Institut für Kulturanalyse der Fakultät für Kulturwissenschaften, im Beschäftigungsausmaß von 100 % (Uni-KV: B1, www.aau.at/uni-kv). Das monatliche Mindestentgelt für diese Verwendung beträgt € 2.864,50 brutto (14 x jährlich) und kann sich auf Basis der kollektivvertraglichen Vorschriften durch die Anrechnung tätigkeitsspezifischer Vorerfahrungen erhöhen. Das Dienstverhältnis ist auf die Dauer von vier Jahren befristet. Voraussichtlicher Beginn des Angestelltenverhältnisses ist der 1. April 2020.

Der Aufgabenbereich umfasst:

  • Eigenständige Forschungstätigkeit mit dem Ziel der Erstellung einer Dissertation
  • Mitwirkung an der Profilierung der Forschungsschwerpunkte des Instituts, insbesondere des Arbeitsbereichs Kulturanthropologie und Empirische Kulturwissenschaft
  • Mitarbeit bei Forschungsaufgaben und Mitwirkung bei Forschungsprojekten
  • Beratung und Betreuung von Studierenden im Bachelor- und Masterstudium Angewandte Kulturwissenschaft
  • Selbständige Durchführung von Lehrveranstaltungen und Abhaltung von Prüfungen
  • Mitarbeit an Organisations- und Verwaltungsaufgaben sowie an Evaluierungsmaßnahmen
  • Tagungsbesuche

Voraussetzungen für die Einstellung:

  • Sehr guter oder guter Studienabschluss in den Fächern Kulturanthropologie, Europäische Ethnologie, Empirische Kulturwissenschaft, Volkskunde oder in der Angewandten Kulturwissenschaft
  • Promotionsvorhaben im Bereich der Professur für Empirische Kulturwissenschaft, u.a. Migrations- und Mobilitätsforschung, Grenzen, kollektive Identitätsprozesse, transkulturelle Beziehungen, Europäisierung und Globalisierung, Politische Anthropologie, Populärkultur
  • Selbständige Arbeitsweise und Eigeninitiative
  • Teamfähigkeit

Der Nachweis für die Erfüllung aller Voraussetzungen für die Einstellung muss bis spätestens 28. Februar 2020 vorliegen.


Erwünscht 
sind:

  • Kompetenz im Umgang mit ethnographischen und kulturanalytischen Methoden
  • Sehr gute englische Sprachkenntnisse in Wort und Schrift

Diese Stelle dient der fachlichen und wissenschaftlichen Bildung von Absolventinnen und Absolventen eines Master- bzw. Diplomstudiums mit dem Ziel des Abschlusses eines Doktoratsstudiums der Kulturwissenschaften. Bewerbungen von Personen, die bereits über ein facheinschlägiges Doktorat bzw. einen facheinschlägigen Ph.D. verfügen, können daher nicht berücksichtigt werden.

Die Universität Klagenfurt legt im Rahmen ihrer Personalpolitik Wert auf Antidiskriminierung, Chancengleichheit und Diversität. Menschen mit Behinderungen oder chronischen Erkrankungen, die die geforderten Qualifikationskriterien erfüllen, werden ausdrücklich zur Bewerbung aufgefordert.

Allgemeine Informationen finden BewerberInnen unterwww.aau.at/jobs/information. Nähere Auskünfte erteilt Univ.-Prof. Dr. Klaus Schönberger (E-Mail: klaus.schoenberger@aau.at).

Bei Interesse bewerben Sie sich mit den üblichen Unterlagen inklusive einer dreiseitigen Ideenskizze für ein Dissertationsvorhaben bis 29. Jänner 2020. Bewerbungen sind ausschließlich bei der Stelle mit derKennung 182-1/19 in der Rubrik „Wissenschaftliches Universitätspersonal“ über den „Für diese Stelle bewerben“-Button imJob-Portal unter jobs.aau.at möglich.

Es besteht kein Anspruch auf Abgeltung von Reise- und Aufenthaltskosten, die aus Anlass des Aufnahmeverfahrens entstehen.

 

Senior Lecturer im Fach Europäische Ethnologie, Uni Innsbruck

Freitag, 15. November 2019

Liebe Kolleg_innen,

hiermit möchten wir Sie auf die Ausschreibung einer Position als Senior Lecturer (mit Doktorat) im Fach Europäische Ethnologie an der Universität Innsbruck hinweisen.

Senior Lecturer (mit Doktorat), 50%, ab 01.03.2020, für 6 Jahre:

Hauptaufgaben sind die Durchführung von selbständiger Lehre im Ausmaß von 8 Semester-Stunden, die Abhaltung von Prüfungen sowie Betreuung von Studierenden, die Mitwirkung an Forschungsprojekten, die Weiterbildung sowie die Mitarbeit an Organisations- und Verwaltungsaufgaben des Instituts.

Anforderungen sind ein abgeschlossenes Doktoratsstudium in Europäische Ethnologie, Volkskunde, Kulturanthropologie oder Empirische Kulturwissenschaft; einschlägige Lehrerfahrung, möglichst nachgewiesen durch positive Evaluationen sowie Teamfähigkeit, Bereitschaft zur Kommunikation mit MitarbeiterInnen und Studierenden, Fähigkeit zur Motivation von Studierenden, positiver Umgang mit Studierenden
Details zur Stellenausschreibung und zur Online-Bewerbung finden Sie im Karriereportal der Universität Innsbruck unter der Chiffre PHIL-HIST-10940 und unter https://lfuonline.uibk.ac.at/public/karriereportal.details?asg_id_in=10940
Bitte beachten Sie, dass die Bewerbung ausschliesslich online über das Karriereportal erfolgt.
Bewerbungsfrist (online) für diese Position ist der 05.12.2019.

Wir freuen uns auf Ihre Bewerbung und stehen für Rückfragen gerne zur Verfügung (konrad.kuhn@uibk.ac.at).

Mit freundlichen Grüßen,
Konrad Kuhn
…………………………………………..
Priv.-Doz. Dr. Konrad Kuhn
Univ. Ass. (Post-Doc)
Institut für Geschichtswissenschaften und Europäische Ethnologie – Fach Europäische Ethnologie
Universität Innsbruck
Büro 40724
Innrain 52d
AT – 6020 Innsbruck
konrad.kuhn@uibk.ac.at
Tel.: +43 512 507-43358 (direkt) 507-43353 (Sekretariat)
…………………………………………..

https://www.uibk.ac.at/geschichte-ethnologie/mitarbeiterinnen/univ-ass/kuhn-konrad/konrad-kuhn.html

https://uibk.academia.edu/KonradKuhn

Stellenausschreibung PostDoc Uni Innsbruck

Samstag, 19. Oktober 2019

Liebe Kolleg_innen,

hiermit möchten wir Sie auf die Ausschreibung einer PostDoc-Stelle im Fach Europäische Ethnologie an der Universität Innsbruck hinweisen.

Eine Post-Doc-Stelle (100%) ab 1.3.2020 für 4 Jahre:

Hauptaufgaben umfassen selbstständige Forschung, forschungsorientierte Lehre (4 SWS), Mitbetreuung von Abschlussarbeiten und administrative Tätigkeiten. Als Qualifikation ist eine einschlägige, qualifizierte Promotion in Europäischer Ethnologie, Empirischer Kulturwissenschaft, Kulturanthropologie oder Volkskunde erforderlich. Zudem sind Erfahrung (methodisch und didaktisch) in historischer wie gegenwartsbezogener Kulturanalyse und Publikationen in einschlägigen Fachzeitschriften erforderlich. Erwünscht sind zudem didaktische Fähigkeiten, Teamfähigkeit in der Lehre und Forschung und kreative Problemlösungsfähigkeit.

Der Bewerbung ist neben den üblichen Unterlagen ein methodisch wie inhaltlich ausgearbeitetes Konzept für ein eigenständiges Forschungsvorhaben (max. 5 Seiten) und ein Vorschlag für eine Lehrveranstaltung nach Wahl aus dem an der Universität Innsbruck geltenden Bachelor-Curriculum für das Studium Europäische Ethnologie anzuschließen; dem Schriftenverzeichnis sind die 3 wichtigsten Publikationen als pdf beizufügen.

Details zur Stellenausschreibung und zur Online-Bewerbung finden Sie im Karriereportal der Universität Innsbruck unter der Chiffre PHIL-HIST-10907 und unter https://orawww.uibk.ac.at/public/karriereportal.details?asg_id_in=10907
Bewerbungsfrist (online) für diese Position ist der 15.11.2019.

Wir freuen uns auf Ihre Bewerbung und stehen für Rückfragen gerne zur Verfügung (konrad.kuhn@uibk.ac.at).

Mit freundlichen Grüßen,
Konrad Kuhn
…………………………………………..
Priv.-Doz. Dr. Konrad Kuhn
Univ. Ass. (Post-Doc)
Institut für Geschichtswissenschaften und Europäische Ethnologie – Fach Europäische Ethnologie
Universität Innsbruck
Büro 40727
Innrain 52d
AT – 6020 Innsbruck
konrad.kuhn@uibk.ac.at
Tel.: +43 512 507-43358 (direkt) 507-43353 (Sekretariat)
…………………………………………..

https://www.uibk.ac.at/geschichte-ethnologie/mitarbeiterinnen/univ-ass/kuhn-konrad/konrad-kuhn.html

https://uibk.academia.edu/KonradKuhn

Wiss. MitarbeiterIn – Landesstelle für Volkskunde

Montag, 25. März 2019

Das Landesmuseum Württemberg (LMW) in Stuttgart mit seiner Außenstelle, dem Museum der Alltagskultur im Schloss Waldenbuch, seinen Zweigmuseen und der Landesstelle für Volkskunde gehört zu den größten kulturhistorischen Museen in Deutschland. Innerhalb des LMW ist die Landesstelle für Volkskunde der Fachabteilung Populär- und Alltagskultur zugeordnet.

 

Zum baldmöglichsten Zeitpunkt ist eine Stelle als Wissenschaftliche/r Mitarbeiter/in (w/m/d) in der Landesstelle für Volkskunde zu besetzen.

 

Sie sind bereit, die Landesstelle für Volkskunde neu zu denken und sie als Dokumentations-, Forschungs- und Vermittlungsinstanz auch im digitalen Raum weiter zu entwickeln. Es macht Ihnen Freude, mit Archivmaterialien zu arbeiten und die darin enthaltenen Wissensbestände aufzubereiten und diese sowohl in die Forschung wie auch einer breiten Öffentlichkeit zu vermitteln. Sie suchen nach kreativen Möglichkeiten, um Impulse in die Gesellschaft zu setzen. Sie wollen gesellschaftlich relevante Fragen aufwerfen und nutzen dafür den vielfältigen Sammlungsbestand. Sie verstehen die Landesstelle als einen Ort der Diskussion und sind bereit, interdisziplinär sowie mit dem Museum der Alltagskultur zu kooperieren. Sollte dieses Profil Ihren eigenen Vorstellungen von der Arbeit in einer Kultureinrichtung entsprechen, dann freuen wir uns über Ihre Bewerbung.

 

Ihre Tätigkeit

Zur Stelle gehören insbesondere folgende Aufgaben:

  • Fachliche Betreuung des Archivbestands (Konferenz- und Sprachaufsätze, Bildarchiv, Nachlässe usw.) mit fortlaufender Sicherung (u.a. Digitalisierung) und Aufarbeitung (Erweiterung der Systematik) der bisherigen Bestände sowie deren Ergänzung,
  • die fachwissenschaftliche Beantwortung von Anfragen,
  • die kontinuierliche Erforschung des Archivbestands mit Schwerpunkt auf der Wissenschafts- und Institutionsgeschichte und damit einhergehende Publikations- und Vortragstätigkeit,
  • Beteiligung an Lehr- und Forschungskooperationen,
  • Mitarbeit an Veröffentlichungen,
  • Vermittlung von Wissen in die Öffentlichkeit und in die Region hinein durch verschiedene Veranstaltungsformate,
  • Kommunikation von Inhalten über zeitgenössische Medien wie Social Media Kanäle, insbesondere den hauseigenen Blog,
  • interdisziplinäre Zusammenarbeit mit anderen Fachabteilungen des LMW.

 

Ihre Qualifikation

  • abgeschlossenes Studium der Volkskunde/Empirischen Kulturwissenschaft/Europäischen Ethnologie/Kulturanthropologie, möglichst mit Promotion, mit sehr guten Kenntnissen in aktuellen Themen der Fachdisziplin, wie etwa gesellschaftliche Diversifikation, Heritage, Europa,
  • Erfahrungen mit eigenständiger Forschungs- und Publikationstätigkeit,
  • vertiefte Kenntnisse der Wissenschafts- und Institutionsgeschichte, historisch- archivalische Volkskunde, historische Ethnografie, Region, Württemberg,
  • Erfahrungen im Umgang mit Archivbeständen,
  • sicherer Umgang mit Objektdatenbanken,
  • geübter Umgang mit digitalen Kommunikationsmedien (bspw. Social Media),
  • gute strategische, konzeptionelle und organisatorische Fähigkeiten,
  • Überblick über die aktuellen nationalen und internationalen Entwicklungen in der Forschungs-und Museumslandschaft,
  • ergebnisorientierte, strukturierte Arbeitsweise,
  • sehr gute mündliche und schriftliche zielgruppenspezifische Ausdrucksmöglichkeit,
  • gute Kommunikations- und Teamfähigkeit,
  • hohes Engagement,
  • nationale und internationale Vernetzung,
  • die Fähigkeit zum wirtschaftlichen Denken und Handeln.

 

Die Stelle wird bei Vorliegen der tariflichen Voraussetzungen mit Entgeltgruppe 13 TV-L vergütet, sie ist zunächst auf 2 Jahre befristet, mit der Möglichkeit zur unbefristeten EinstellungSie ist grundsätzlich teilbar. Schwerbehinderte werden bei gleicher Eignung bevorzugt berücksichtigt.

 

Wir freuen uns auf Ihre Bewerbung mit aussagekräftigen Unterlagen, Referenzen und Publikationsliste. Ihre schriftliche Bewerbung richten Sie bitte bis zum 12. April 2019 an das Landesmuseum Württemberg, Landesstelle für Volkskunde, Sekretariat, Frau Birgit Bäurle, Altes Schloss, Schillerplatz 6, 70173 Stuttgart. Bewerbungen per E-Mail können leider nicht entgegengenommen werden. Fachliche Auskunft gibt Frau Prof. Dr. Sabine Zinn-Thomas, Leiterin der Landesstelle für Volkskunde, Tel. 0711 89535333, E-Mail: sabine.zinn-thomas@landesmuseum-stuttgart.de.

 

Ihre Bewerbungsunterlagen werden nur dann zurückgesandt, wenn Sie einen adressierten und ausreichend frankierten Rückumschlag beifügen. Bewerbungskosten können nicht erstattet werden.

 

 

Prof. Dr. Sabine Zinn-Thomas

Landesstelle für Volkskunde
Schillerplatz 1
70184 Stuttgart

Tel.: +49 (0)711 89 535-321
Fax: +49 (0)711 89 535-348
E-Mail: Sabine.Zinn-Thomas@Landesmuseum-Stuttgart.de
Internet: http://www.landesmuseum-stuttgart.de

 

Leitung Sachgebiet Wissenschaft (Freilichtmuseum Glenleiten)

Mittwoch, 23. Januar 2019

Der Bezirk Oberbayern sucht für das Freilichtmuseum Glentleiten zum nächstmöglichen Zeitpunkt in Vollzeit eine

LEITUNG FÜR DAS SACHGEBIET WISSENSCHAFT (M/W/D)

Die Tätigkeiten sind nach Entgeltgruppe 13 TVöD bewertet. Die Stelle ist grundsätzlich teilzeitfähig, d.h. sie kann im Rahmen des Job- und Desksharing auch mit zwei Teilzeitkräften besetzt werden.

Das Freilichtmuseum Glentleiten des Bezirks Oberbayern ist eine Forschungseinrichtung und ein Dokumentationszentrum für die ländliche Kultur Oberbayerns. Als zentrales oberbayerisches Freilichtmuseum hat es den politischen Auftrag, das ländliche Wohnen und Wirtschaften der gesamten Region am Beispiel ausgesuchter Architektur und unterschiedlicher Ausstellungsformate zu zeigen. Auf nahezu 40 ha sind mehr als 60 Gebäude wieder errichtet, am zweiten Standort im Chiemgau finden sich auf ca. 5 ha noch einmal 18 Gebäude. Zum Sammlungsbestand gehören die größte Sachgutsammlung zur Alltagsgeschichte Südbayerns sowie umfangreiche Archive.

Der nächste Aufbauschritt gilt dem nördlichen Oberbayern. Als besucherorientierte Einrichtung fühlt sich das Museum wissenschaftlich-forschenden Ansätzen wie partizipativen Vermittlungsformen gleichermaßen verpflichtet.

Gesucht wird eine Persönlichkeit, die mit hoher fachlicher und sozialer Kompetenz an der konzeptionellen Weiterentwicklung des Museums mitarbeitet. Der Umgang mit allen musealen Objekten, angefangen vom Haus bis hin zu seiner Ausstattung, sammlungsbasiertes Forschen und die Vermittlung des Wissens an unterschiedliche Zielgruppen bilden die Eckpunkte der Aufgabe in einem Museum für ländliche materielle Kultur.

Mit insgesamt gut 70 Mitarbeitern und Mitarbeiterinnen stellt die Einrichtung einen wichtigen Arbeitgeber im Voralpenraum dar, 45 Minuten südlich von München gelegen.

 

AUFGABENSCHWERPUNKTE

•             Leitung des Sachgebietes Wissenschaft

•             Hausforschung

•             Sammlungsmanagement (Erweiterung, Erschließung, Dokumentation und Pflege)

•             eigene museumsrelevante Forschungstätigkeit zu ländlichen Haus- und

Kulturgeschichte und ländlichen Kulturgeschichte

•             Verfassen wissenschaftlicher Publikationen und Fachbeiträge

•             konzeptionelle Entwicklung und Realisierung von Ausstellungsprojekten

 

VORRAUSSETZUNGEN

•             ein mindestens mit M.A. oder Master, gerne auch mit Promotion

abgeschlossenes Hochschulstudium in Empirischen Kulturwissenschaften/Europäischer Ethnologie (Volkskunde), Neuerer und Neuester Geschichte, Zeitgeschichte oder Kunstgeschichte, Denkmalpflege/Heritage Conservation sowie eine durch Publikationen belegte wissenschaftliche Tätigkeit

•             wissenschaftliches Volontariat

•             mehrjährige Praxis in (Freilicht-)Museen oder vergleichbaren Einrichtungen

•             mehrjährige Führungs- und Leitungserfahrung

•             nachweisliches Interesse an der oberbayerischen Landeskultur in

Geschichte und Gegenwart

•             ausgeprägtes Interesse an bauhistorischer und materieller

Kulturforschung und ihrer musealen Vermittlung

•             Methodenkenntnisse der historischen und ethnografischen Kulturanalyse

•             kommunikative und soziale Kompetenzen

•             konzeptionelle, strukturierte Arbeitsweise mit einem ausgeprägten

Organisationsgeschick

•             überdurchschnittliches Engagement und Kreativität

 

WIR BIETEN

•             einen vielseitigen und verantwortungsvollen Arbeitsplatz

•             Gestaltungsmöglichkeiten für die kreative Entwicklung einer

professionellen Vermittlung musealer Inhalte

•             ein motiviertes und leistungsfähiges interdisziplinäres Team

•             eine leistungsgerechte Bezahlung

•             einen krisensicheren Arbeitsplatz mit betrieblicher Altersvorsorge

•             Fort- und Weiterbildungsmöglichkeiten

•             flexible Arbeitszeiten

 

KONTAKT

Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an Frau Dr. Kania-Schütz

(Tel.: 08851/185-33).

 

Ihre aussagekräftige Bewerbung richten Sie bitte bis spätestens

28.02.2019 an das

 

Freilichtmuseum Glentleiten des Bezirks Oberbayern Verwaltung & Controlling An der Glentleiten 4

82439 Großweil

www.glentleiten.de

 

Das Auswahlverfahren findet voraussichtlich in der 12. Kalenderwoche statt.

 

Ihrer Bewerbung fügen Sie bitte bei:

 

•             ein aussagekräftiges Anschreiben

•             einen aktuellen, vollständigen Lebenslauf

•             Kopien Ihrer Ausbildungs-/Studiennachweise (ggf. mit Anerkennung

ausländischer Abschlüsse)

•             Arbeitszeugnisse bzw. Tätigkeitsnachweise

•             Referenzen

•             Kopie Ihrer gültigen Fahrerlaubnis mind. der Klasse B /3, sofern vorhanden

Wünschenswert wäre, wenn Sie uns Ihre Bewerbungen per E-Mail (als PDF, max. Größe 30 MB) an bewerbung@glentleiten.de übersenden.

Für statistische Auswertungen bitten wir die Bewerber/innen um Mitteilung, wie/über welches Medium sie auf diese Stellenausschreibung aufmerksam geworden sind.

Der Bezirk Oberbayern verpflichtet sich, die berufliche Gleichstellung von Frauen und Männern, unabhängig von deren Herkunft, Hautfarbe, Religion und sexueller Orientierung, zu fördern. Schwerbehinderte Bewerber/innen werden bei gleicher Eignung bevorzugt.

 

 

12 Stellen Wissenschaftliche MA – Excellenzcluster Matters of Activity. Image Space Material

Montag, 21. Januar 2019

12 Stellen Wissenschaftliche Mitarbeiter (m/w/d) – mit vorauss.
Vollzeitbeschäftigung – E 13 TV-L HU (Drittmittelfinanzierung befristet
bis vorauss. 30.06.2021)

Exzellenzcluster Matters of Activity. Image Space Material

Kennziffer DR/166/18   |   )

Sprecher: Wolfgang Schäffner (Kulturwissenschaft)
Co-Sprecher: Peter Fratzl (Materialwissenschaft), Claudia Mareis
(Designtheorie & Forschung), Horst Bredekamp (Bildwissenschaft)

Im Rahmen des Exzellenzclusters Matters of Activity sind zum Mai 2019
zwölf Stellen für wissenschaftliche Mitarbeitende aus Geistes- und
Sozialwissenschaften, Naturwissenschaften und Technik (PostDocs) sowie
Mathematik, Informatik und allen Gestaltungsdisziplinen (Postdocs oder
Prädocs) zu vergeben. Die Befristung richtet sich nach der individuellen
Qualifikation der Bewerber (m/w/d) für ein Teilprojekt (bis 30.06.2021)
oder für zwei aufeinanderfolgende Teilprojekte (bis 31.12.2022).

Ziel des Clusters Matters of Activity ist es, Grundlagen zu schaffen für
eine neue Kultur des Materialen im Sinne der Neuerfindung des Analogen
im Zeitalter des Digitalen. Die Entwicklung von nachhaltigen,
energieeffizienten Artefakten und Technologien verlangt die untrennbare
Verknüpfung von aktiven Bildern, Räumen und Materialien durch ein
interdisziplinäres Vorgehen, bei dem die Geistes- und
Naturwissenschaften und die Gestaltungsdisziplinen als gleichwertige
Partner kooperieren. Experimentelle und gestalterische Ansätze werden
mit historischer Analyse verbunden, um daraus praktische und
theoretische Konsequenzen zu ziehen. Die beteiligten Principal
Investigators aus über 40 Disziplinen suchen für die ersten sechs
Forschungsprojekte herausragende Nachwuchsforschende, die zu den
Praktiken »Weaving«, »Cutting«, »Filtering«, den strukturellen
Verbindungen von »Material Form Function« und »Object Space Agency«
sowie den Codes von »Symbolic Material« kollaborativ forschen.

Anforderungen: abgeschlossenes wiss. Hochschulstudium sowie Promotion in
einem für das jeweilige Projekt relevanten Fach, interdisziplinäre
Forschungserfahrung und sehr gute Sprachkenntnisse in Englisch in Wort
und Schrift. Gestalter (m/w/d) ohne Promotion sind zur Bewerbung
eingeladen, wenn sie über mehrjährige praktische und/oder
Forschungserfahrung verfügen. In besonderen Fällen sind auch Bewerber
(m/w/d) mit Promotionsvorhaben (z. B. Mathematik, Informatik) möglich.

Bewerbungen, einschl. tabellarischer Lebenslauf, Empfehlungsschreiben,
Motivationsschreiben/Exposé (2 Seiten), sind bis zum 15.01.2019 unter
Angabe der Kennziffer DR/166/18 an die Humboldt-Universität zu Berlin,
Exzellenzcluster Matters of Activity. Image Space Material, Prof.
Schäffner, Unter den Linden 6, 10099 Berlin oder bevorzugt per E-Mail in
einer PDF-Datei an MoA.application@hu-berlin.de zu richten.

Im Exposé soll ein auf das Forschungsprogramm des Clusters und auf zwei
Teilprojekte ausgerichtetes Forschungsvorhaben dargestellt werden, in
dem plausibel wird, welche weiteren Disziplinen an der Bearbeitung des
Vorhabens mitwirken sollten. Das Forschungsprogramm des
Exzellenzclusters finden Sie unter www.moa.hu-berlin.de/en/projects. Es
ist zu beachten, dass nur die Teilprojekte der ersten Phase (bis
30.06.2021) auf der Webseite dargestellt sind und nur auf diese im
Exposé Bezug zu nehmen ist.

Bitte füllen Sie zusätzlich das Online-Bewerbungsformular aus, um Ihre
Bewerbung zu vervollständigen:
https://webforms.bwg.hu-berlin.de/applications-scientific-staff-positions-cluster-of-excellence-matters-of-activity.

Ausgewählte Bewerber (m/w/d) werden zu einem Vortrag mit Diskussion auf
ein Auswahlsymposium im Zeitraum vom 01. bis 04. März 2019 eingeladen.
Reisekosten können leider nicht übernommen werden.

Humboldt-Universität zu Berlin | Matters of Activity. Image Space Material

12 positions for outstanding researchers and designers – E 13 TV-L HU,
full-time fixed-term contracts

As part of the Cluster of Excellence Matters of Activity, twelve
positions for research assistants will be available as of May 2019 from
the humanities and social sciences, natural sciences and technology
(postdocs) as well as mathematics, computer science and all design
disciplines (postdocs or praedocs). The duration of the contracts
depends on the individual qualification of the applicants for one
project phase (until 30.06.2021) or two consecutive project phases
(until 31.12.2022).

The aim of the Cluster Matters of Activity is to provide the foundations
for a new culture of materiality in the sense of reinventing the analog
in the digital age. The development of sustainable, energy-saving
artefacts and techniques requires the inseparability of active images,
spaces and materials through an interdisciplinary approach in which the
humanities, natural sciences and design disciplines cooperate as equal
partners. Experimental and design-oriented approaches will be combined
with historical analysis in order to draw practical and theoretical
consequences. For the initial six research projects, the participating
Principal Investigators from over 40 disciplines are seeking outstanding
young researchers to collaboratively investigate the practices of
»Weaving«, »Cutting«, »Filtering«, the structural connections of
»Material Form Function« and »Object Space Agency« as well as the codes
of »Symbolic Material«.

Requirements:

completed academic education and PhD in a subject relevant to the
respective project,
interdisciplinary research experience
and excellent English skills, both written and spoken.

Designers without a doctorate are invited to apply if they have several
years of practical and/or research experience. In special cases,
candidates with doctoral projects (e.g. mathematics, computer science)
are also welcome to apply.

Please send your application, including

curriculum vitae in tabular form,
letter of recommendation
and letter of motivation/exposé (2 pages),

until 22.01.2019, quoting the reference number DR/166/18, to:
Humboldt-Universität zu Berlin, Exzellenzcluster Matters of Activity.
Image Space Material, Prof. Schäffner, Unter den Linden 6, 10099 Berlin
or preferably in electronic form (one PDF file) to:
MoA.application@hu-berlin.de.

The exposé should present a research project geared towards the research
program of the Cluster and two projects. It also has to make plausible
which other disciplines should be involved in working on the project.
The research program of the Cluster of Excellence can be accessed at:
www.moa.hu-berlin.de/en/projects. Please note that only the research
projects of the first phase (until 30.06.2021) are published on the
website and have to be addressed in the exposé.

Please also fill the online application form under the following link to
complete your application:
https://webforms.bwg.hu-berlin.de/applications-scientific-staff-positions-cluster-of-excellence-matters-of-activity.

Selected applicants will be invited to give a lecture with subsequent
discussion at the selection symposium/assessment which will take place
in the period from 1th to 4th of March 2019. Unfortunately, the travel
expenses to the symposium cannot be covered.

HU seeks to increase the proportion of women in research and teaching,
and specifically encourages qualified female researchers to apply.
Applications of researchers from abroad are welcome. Preference will be
given to disabled persons with equal qualifications. Applicants with
migration background are highly welcome. Since application materials
will not be returned, we ask you to send only copies of all documents.

Please visit HU Berlin website www.hu-berlin.de/stellenangebote, which
gives you access to the legally binding German version.

||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||

dgv – Deutsche Gesellschaft für Volkskunde e.V.
Claus-Marco Dieterich | Geschäftsführer
c/o Institut für Europäische Ethnologie / Kulturwissenschaft
Deutschhausstr. 3 | D-35037 Marburg
geschaeftsstelle@d-g-v.de | www.d-g-v.de