Background Sidebar
Vorstand Statuten Publikation Tagungen Rundschau Institutionen Kontakt Volkskunde in Österreich eBook)

Archiv für die Kategorie „Stellenangebote“

12 Stellen Wissenschaftliche MA – Excellenzcluster Matters of Activity. Image Space Material

Montag, 21. Januar 2019

12 Stellen Wissenschaftliche Mitarbeiter (m/w/d) – mit vorauss.
Vollzeitbeschäftigung – E 13 TV-L HU (Drittmittelfinanzierung befristet
bis vorauss. 30.06.2021)

Exzellenzcluster Matters of Activity. Image Space Material

Kennziffer DR/166/18   |   )

Sprecher: Wolfgang Schäffner (Kulturwissenschaft)
Co-Sprecher: Peter Fratzl (Materialwissenschaft), Claudia Mareis
(Designtheorie & Forschung), Horst Bredekamp (Bildwissenschaft)

Im Rahmen des Exzellenzclusters Matters of Activity sind zum Mai 2019
zwölf Stellen für wissenschaftliche Mitarbeitende aus Geistes- und
Sozialwissenschaften, Naturwissenschaften und Technik (PostDocs) sowie
Mathematik, Informatik und allen Gestaltungsdisziplinen (Postdocs oder
Prädocs) zu vergeben. Die Befristung richtet sich nach der individuellen
Qualifikation der Bewerber (m/w/d) für ein Teilprojekt (bis 30.06.2021)
oder für zwei aufeinanderfolgende Teilprojekte (bis 31.12.2022).

Ziel des Clusters Matters of Activity ist es, Grundlagen zu schaffen für
eine neue Kultur des Materialen im Sinne der Neuerfindung des Analogen
im Zeitalter des Digitalen. Die Entwicklung von nachhaltigen,
energieeffizienten Artefakten und Technologien verlangt die untrennbare
Verknüpfung von aktiven Bildern, Räumen und Materialien durch ein
interdisziplinäres Vorgehen, bei dem die Geistes- und
Naturwissenschaften und die Gestaltungsdisziplinen als gleichwertige
Partner kooperieren. Experimentelle und gestalterische Ansätze werden
mit historischer Analyse verbunden, um daraus praktische und
theoretische Konsequenzen zu ziehen. Die beteiligten Principal
Investigators aus über 40 Disziplinen suchen für die ersten sechs
Forschungsprojekte herausragende Nachwuchsforschende, die zu den
Praktiken »Weaving«, »Cutting«, »Filtering«, den strukturellen
Verbindungen von »Material Form Function« und »Object Space Agency«
sowie den Codes von »Symbolic Material« kollaborativ forschen.

Anforderungen: abgeschlossenes wiss. Hochschulstudium sowie Promotion in
einem für das jeweilige Projekt relevanten Fach, interdisziplinäre
Forschungserfahrung und sehr gute Sprachkenntnisse in Englisch in Wort
und Schrift. Gestalter (m/w/d) ohne Promotion sind zur Bewerbung
eingeladen, wenn sie über mehrjährige praktische und/oder
Forschungserfahrung verfügen. In besonderen Fällen sind auch Bewerber
(m/w/d) mit Promotionsvorhaben (z. B. Mathematik, Informatik) möglich.

Bewerbungen, einschl. tabellarischer Lebenslauf, Empfehlungsschreiben,
Motivationsschreiben/Exposé (2 Seiten), sind bis zum 15.01.2019 unter
Angabe der Kennziffer DR/166/18 an die Humboldt-Universität zu Berlin,
Exzellenzcluster Matters of Activity. Image Space Material, Prof.
Schäffner, Unter den Linden 6, 10099 Berlin oder bevorzugt per E-Mail in
einer PDF-Datei an MoA.application@hu-berlin.de zu richten.

Im Exposé soll ein auf das Forschungsprogramm des Clusters und auf zwei
Teilprojekte ausgerichtetes Forschungsvorhaben dargestellt werden, in
dem plausibel wird, welche weiteren Disziplinen an der Bearbeitung des
Vorhabens mitwirken sollten. Das Forschungsprogramm des
Exzellenzclusters finden Sie unter www.moa.hu-berlin.de/en/projects. Es
ist zu beachten, dass nur die Teilprojekte der ersten Phase (bis
30.06.2021) auf der Webseite dargestellt sind und nur auf diese im
Exposé Bezug zu nehmen ist.

Bitte füllen Sie zusätzlich das Online-Bewerbungsformular aus, um Ihre
Bewerbung zu vervollständigen:
https://webforms.bwg.hu-berlin.de/applications-scientific-staff-positions-cluster-of-excellence-matters-of-activity.

Ausgewählte Bewerber (m/w/d) werden zu einem Vortrag mit Diskussion auf
ein Auswahlsymposium im Zeitraum vom 01. bis 04. März 2019 eingeladen.
Reisekosten können leider nicht übernommen werden.

Humboldt-Universität zu Berlin | Matters of Activity. Image Space Material

12 positions for outstanding researchers and designers – E 13 TV-L HU,
full-time fixed-term contracts

As part of the Cluster of Excellence Matters of Activity, twelve
positions for research assistants will be available as of May 2019 from
the humanities and social sciences, natural sciences and technology
(postdocs) as well as mathematics, computer science and all design
disciplines (postdocs or praedocs). The duration of the contracts
depends on the individual qualification of the applicants for one
project phase (until 30.06.2021) or two consecutive project phases
(until 31.12.2022).

The aim of the Cluster Matters of Activity is to provide the foundations
for a new culture of materiality in the sense of reinventing the analog
in the digital age. The development of sustainable, energy-saving
artefacts and techniques requires the inseparability of active images,
spaces and materials through an interdisciplinary approach in which the
humanities, natural sciences and design disciplines cooperate as equal
partners. Experimental and design-oriented approaches will be combined
with historical analysis in order to draw practical and theoretical
consequences. For the initial six research projects, the participating
Principal Investigators from over 40 disciplines are seeking outstanding
young researchers to collaboratively investigate the practices of
»Weaving«, »Cutting«, »Filtering«, the structural connections of
»Material Form Function« and »Object Space Agency« as well as the codes
of »Symbolic Material«.

Requirements:

completed academic education and PhD in a subject relevant to the
respective project,
interdisciplinary research experience
and excellent English skills, both written and spoken.

Designers without a doctorate are invited to apply if they have several
years of practical and/or research experience. In special cases,
candidates with doctoral projects (e.g. mathematics, computer science)
are also welcome to apply.

Please send your application, including

curriculum vitae in tabular form,
letter of recommendation
and letter of motivation/exposé (2 pages),

until 22.01.2019, quoting the reference number DR/166/18, to:
Humboldt-Universität zu Berlin, Exzellenzcluster Matters of Activity.
Image Space Material, Prof. Schäffner, Unter den Linden 6, 10099 Berlin
or preferably in electronic form (one PDF file) to:
MoA.application@hu-berlin.de.

The exposé should present a research project geared towards the research
program of the Cluster and two projects. It also has to make plausible
which other disciplines should be involved in working on the project.
The research program of the Cluster of Excellence can be accessed at:
www.moa.hu-berlin.de/en/projects. Please note that only the research
projects of the first phase (until 30.06.2021) are published on the
website and have to be addressed in the exposé.

Please also fill the online application form under the following link to
complete your application:
https://webforms.bwg.hu-berlin.de/applications-scientific-staff-positions-cluster-of-excellence-matters-of-activity.

Selected applicants will be invited to give a lecture with subsequent
discussion at the selection symposium/assessment which will take place
in the period from 1th to 4th of March 2019. Unfortunately, the travel
expenses to the symposium cannot be covered.

HU seeks to increase the proportion of women in research and teaching,
and specifically encourages qualified female researchers to apply.
Applications of researchers from abroad are welcome. Preference will be
given to disabled persons with equal qualifications. Applicants with
migration background are highly welcome. Since application materials
will not be returned, we ask you to send only copies of all documents.

Please visit HU Berlin website www.hu-berlin.de/stellenangebote, which
gives you access to the legally binding German version.

||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||

dgv – Deutsche Gesellschaft für Volkskunde e.V.
Claus-Marco Dieterich | Geschäftsführer
c/o Institut für Europäische Ethnologie / Kulturwissenschaft
Deutschhausstr. 3 | D-35037 Marburg
geschaeftsstelle@d-g-v.de | www.d-g-v.de

Mitarbeiter/in im Fachbereich „Interkulturelle Jugendbildung, Schülerwettbewerb, Lehrerfortbildungen“

Montag, 14. Januar 2019

Beim Haus der Heimat des Landes Baden-Württemberg in Stuttgart, einer dem Geschäftsbereich des Ministeriums für Inneres, Digitalisierung und Migration Baden-Württemberg zugeordneten Dienststelle,  ist zum nächstmöglichen Zeitpunkt eine bis zum 21.01.2020 befristete Stelle einer/eines

Mitarbeiterin/Mitarbeiters (w/m/d)

im Fachbereich „Interkulturelle Jugendbildung, Schülerwettbewerb, Lehrerfortbildungen“ im Rahmen einer Elternzeitvertretung zu besetzen.

Das Haus der Heimat ist die zentrale Bildungs- und Begegnungsstätte des Landes zum Thema deutsche Kultur und Geschichte im östlichen Europa (weitere Informationen unter: www.hdhbw.de).

Aufgabengebiet:

  • Mitarbeit bei der Weiterentwicklung des Kultur- und Bildungsangebots speziell für Jugendliche,
  • Organisation und Durchführung eines jährlichen Schülerwettbewerbs einschließlich Preisverleihung; Verwaltungstätigkeiten wie Erfassung der Wettbewerbsbeiträge in Datenbanken, Überwachung von grafischer Gestaltung und Druck der Wettbewerbsunterlagen, Prüfung von Angeboten und Rechnungen,
  • Planung und Durchführung von Schülerbegegnungsprojekten, Workshops und Studienfahrten für in- und ausländische Schüler,
  • Vermittlung von Projekten an Schulen, Unterstützung von Lehrkräften bei der Planung und Durchführung von Projekten,
  • Kontaktpflege und Zusammenarbeit mit Kultur- und Bildungseinrichtungen im In- und Ausland, mit Verwaltungsinstitutionen sowie Organisationen der Heimatvertriebenen und der deutschen Minderheiten,
  • Mitwirkung auf dem Bereich der Öffentlichkeitsarbeit.

Eine Änderung des Aufgabenzuschnitts bleibt vorbehalten.

 Anforderungsprofil:

  • Kultur- oder geisteswissenschaftliches Hochschulstudium mit Bachelor-Abschluss,
  • Kenntnisse von und besonderes Interesse für Geschichte und Kultur der Regionen des östlichen Europas und ihrer Bezüge zum deutschen Südwesten,
  • Praktische Erfahrungen im Kultur- oder Bildungsbereich, möglichst auch in Organisation und Moderation von Seminaren und Workshops sind erwünscht,
  • Organisationstalent und strukturierte, effiziente Arbeitsweise,
  • Bereitschaft, sich neuen Aufgaben und Herausforderungen zu stellen, Teamfähigkeit, Einsatzbereitschaft, Belastbarkeit, Flexibilität, ausgeprägte kommunikative Kompetenzen, Kreativität und Eigeninitiative,
  • gute Ausdruckfähigkeit in der deutschen Sprache (Wort und Schrift),
  • sicherer Umgang mit PC, MS-Office-Produkten sowie mit dem Internet und Social Media.

Wir bieten:

  • verantwortungsvolle Mitarbeit in einer über die Landesgrenzen hinaus tätigen Bildungs- und Kultureinrichtung,
  • einen vielseitigen und interessanten Aufgabenbereich,
  • Vergütung nach dem Tarifvertrag für den öffentlichen Dienst der Länder (TV-L) in Entgeltgruppe 10.

Schwerbehinderte werden bei gleicher Eignung bevorzugt eingestellt. Die Vollzeitstelle ist grundsätzlich teilbar. Frauen werden ausdrücklich zur Bewerbung aufgefordert.

Nähere Auskünfte erteilt das Ministerium für Inneres, Digitalisierung und Migration Baden-Württemberg unter Tel. 0711/231 3135 (Frau Laun).

Bewerbungen mit den üblichen Unterlagen erbitten wir bis zum 22.01.2019.

Wir bitten um Verständnis, dass wir aus Kosten- und Verwaltungsgründen davon absehen, übersandte Bewerbungsunterlagen nach Abschluss des Verfahrens zurück zu senden. Bitte übermitteln Sie nach Möglichkeit die Bewerbungsunterlagen per E-mail an poststelle@im.bwl.de mit dem Betreff „Vertrauliche Personalsache – Haus der Heimat 01/2019“; ansonsten per Post und ohne Originalunterlagen an das Ministerium für Inneres, Digitalisierung und Migration Baden-Württemberg, Referat 13, Postfach 10 34 64, 70029 Stuttgart.

Die Informationen zur Erhebung von personenbezogenen Daten bei der betroffenen Person nach Art. 13 der Daten-Schutzgrundverordnung  (DS-GVO) erhalten Sie auf unserer Homepage unter

https://im.baden-wuerttemberg.de/de/service/karriere/stellenausschreibungen/

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Diane Dingeldein
Haus der Heimat
des Landes Baden-Württemberg
Schlossstraße 92
70176 Stuttgart

Telefon +49 (711) 66951 – 0
Telefon-Durchwahl +49 (711) 66951 – 25
Telefax +49 (711) 66951 – 49

http://www.hdhbw.de

50 % WMA zur Promotion am Seminar für Volkskunde/Europäische Ethnologie, WWU Münster

Montag, 26. November 2018
Im Fachbereich 08 Geschichte/Philosophie ist am Seminar für 
Volkskunde/Europäische Ethnologie der Westfälischen Wilhelms-Universität 
Münster eine Stelle als
wissenschaftliche Mitarbeiterin/wissenschaftlicher Mitarbeiter 
Entgeltgruppe 13 TV-L (50 %)
an der Professur Prof. Dr. Keller-Drescher zu besetzen.
Die Stelle ist vom 1. April 2019 bis zum 31. März 2022 befristet. Die 
regelmäßige Arbeitszeit beträgt zurzeit 19 Stunden und 55 Minuten 
wöchentlich.

Der Aufgabenbereich umfasst:
- Lehre und Prüfungen im BA-Studiengang Kultur- und Sozialanthropologie 
(u.a. Quellenübung Historische Methoden) oder im MA-Studiengang 
Kulturanthropologie/Volkskunde
- Forschung (Dissertation)
- Mitwirkung in der akademischen Selbstverwaltung
- Mitwirkung in Forschungs- und Publikationsprojekten und bei 
wissenschaftlichen Veranstaltungen des Seminars

Voraussetzungen für die Einstellung sind:
- mindestens guter Studienabschluss (Diplom, Magister oder Master) in 
Kulturanthropologie, Volkskunde, Empirischer Kulturwissenschaft, 
Europäischer Ethnologie oder in einem verwandten Fach (dann mit 
nachgewiesener Expertise der Erforschung historischer Ethnografie)
- Arbeits- und Zeitplan zu einem Promotionsvorhaben im Bereich der 
Kultur-anthropologie/Volkskunde (im Forschungsschwerpunkt der Professur: 
Sammlung, Museum, materielle Kultur, historische Wissensforschung, 
visuelle Kultur, Region) im Umfang von 5 Seiten mit Literaturliste
- kulturwissenschaftlich avancierter, international orientierter 
Argumentationshorizont
- sehr gute Kenntnisse empirischer Verfahren (historische Sach-, Bild 
und Schriftquellen)

Erwünscht sind:
- kuratorische Erfahrung
- hohes Interesse an der Entwicklung aktueller Wissenschaftskommunikation

Die WWU tritt für die Geschlechtergerechtigkeit ein und strebt eine 
Erhöhung des Anteils von Frauen in Forschung und Lehre an. Bewerbungen 
von Frauen sind daher ausdrücklich erwünscht; Frauen werden bei gleicher 
Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung bevorzugt berücksichtigt, 
sofern nicht in der Person eines Mitbewerbers liegende Gründe 
überwiegen. Schwerbehinderte werden bei gleicher Qualifikation bevorzugt 
eingestellt.

Ihre Bewerbung mit den üblichen Unterlagen, gerne auch in elektronischer 
Form (eine PDF-Datei), richten Sie bitte bis zum 31. Dezember 2018 an:

Westfälische Wilhelms-Universität Münster
Seminar für Volkskunde/Europäische Ethnologie
Prof. Dr. Lioba Keller-Drescher
Scharnhorststraße 100
48151 Münster
volkskunde.institut at uni-muenster.de

Wissenschaftliche/n Mitarbeiter/in – Albert-Ludwig-Universität Freiburg

Montag, 26. November 2018

Das Zentrum für Populäre Kultur und Musik sucht eine/n

Wissenschaftliche/n Mitarbeiter/in
Teilzeitstelle (50 %), Eintrittstermin: 01.02.2019

Das im April 2014 gegründete Zentrum für Populäre Kultur und Musik (ZPKM) ist eine Forschungseinrichtung der Albert-Ludwigs-Universität. Sein Aufgabengebiet erstreckt sich auf die Erforschung populärer Musikkulturen von der Frühen Neuzeit bis zur Gegenwart. Darüber hinaus beherbergt das Zentrum eine Vielzahl historisch wertvoller Sammlungen u.a. das traditionsreiche Deutsche Volksliedarchiv, das Deutsche Musicalarchiv, das Archiv für Popmusikkulturen sowie eine Audiogeräte-Sammlung.

Das ZPKM schreibt hiermit eine befristete Stelle (für drei Jahre, 50%) aus, die der wissenschaftlichen und beruflichen Weiterqualifizierung für Forscher/innen dienen soll (§ 2 Abs. 1 WissZeitVG).

Der Tätigkeitsbereich umfasst:

  • wissenschaftliche Dienstleistungen, aktive Mitarbeit an Projekten des ZPKM, im Besonderen:
  • Konzeption, Durchführung und Abschluss eines eigenen, klar umrissenen Forschungsprojekts für die genannte Dauer (inkl. Abschlusspublikation in einer geeigneten Form sowie Organisation einer Tagung und eines Workshops)
  • Konzeption, Ausarbeitung und Einreichung von Drittmittelanträgen (entweder im Bereich Forschung oder im Bereich Sammlungen/Digitalisierung/Dokumentation)

Die Themenwahl für das Forschungsprojekt und die Drittmittelanträge sind im Rahmen des Wissenschaftlichen Konzepts des Zentrums (http://www.zpkm.uni-freiburg.de/wissenschaftliches-konzept-zpkm-2017.pdf) offen.

Im Bewerbungsschreiben werden zum eigenen Forschungsprojekt und möglichen Drittmittelanträgen erste Ideen erwartet; diejenigen Forscher/innen die zu Vorstellungsgesprächen eingeladen werden, werden zudem gebeten, kurze Projektskizzen mit Zeitplan (maximal im Umfang einer DIN A 4-Seite) jeweils für Projekt und Drittmittelantrag einzureichen.

Die hier ausgeschriebene Qualifizierungsstelle kann nach dem Ablauf der drei Jahre nicht verlängert werden, allerdings besteht die Möglichkeit, durch einen vom Fördergeber positiv beschiedenen Drittmittelantrag (s.o.) eine eigene Projektstelle am ZPKM einzuwerben.
Vorausgesetzt wird ein erfolgreich abgeschlossenes wissenschaftliches Hochschulstudium (Master oder vergleichbar) in einem geistes-, kultur- oder sozialwissenschaftlichen Fach (etwa Geschichte, Kulturanthropologie, Medienwissenschaft, Soziologie) oder Promotion. Erforderlich ist ein Interesse an den Themen des ZPKM und seinen Forschungsschwerpunkten. Die Bereitschaft, zielgenau und termingerecht zu arbeiten sowie die Fähigkeit, wissenschaftliche Projekte zu konzipieren und durchzuführen, wird gleichfalls vorausgesetzt. Erwünscht sind Engagement, soziale Kompetenz und Teamfähigkeit.
Die Stelle ist befristet bis 31.01.2022. Die Vergütung erfolgt nach TV-L E13.
Für die hier ausgeschriebene Position freuen wir uns besonders über Bewerbungen von Frauen.

Bitte bewerben Sie sich mit aussagekräftigen Unterlagen und Belegen unter Angabe der Kennziffer 00000190 bis spätestens 31.12.2018. Ihre Bewerbung richten Sie bitte in schriftlicher oder elektronischer Form an:

Albert-Ludwigs-Universität
Zentrum für Populäre Kultur und Musik
Direktion
Rosastraße 17-19
79098 Freiburg
info@zpkm.uni-freiburg.de
Für nähere Informationen steht Ihnen Dr. Dr. Michael Fischer unter Tel. +49 761 0761-7050315 oder E-Mail michael.fischer@zpkm.uni-freiburg.de zur Verfügung.

Frankfurt am Main: Lehrkraft für besondere Aufgaben 50%

Freitag, 19. Oktober 2018

Am Institut für Kulturanthropologie und Europäische Ethnologie des Fachbereichs Sprach- und Kulturwissenschaften der Goethe-Universität Frankfurt am Main ist zum 01.04.2019 die Stelle einer Lehrkraft für besondere Aufgaben (E13 TV-G-U, halbtags) befristet für zwei Jahre zu besetzen.

 

Was wir von Ihnen erwarten:

• eigenständige Lehre im Bachelorstudiengang Kulturanthropologie und Europäische Ethnologie (9 LVS),

• Mitarbeit an Studiengangentwicklung und -koordination,

• Engagement in der universitären Selbstverwaltung.

 

Ihr Profil:

Sie verfügen über ein qualifiziert abgeschlossenes einschlägiges Hochschulstudium. Sie bringen fundierte Kenntnisse der Theorien und Methoden der  Kulturanthropologie und Europäischen Ethnologie mit und sind in der Lage, zu mindestens zwei der folgenden Themenbereiche Lehrveranstaltungen im Bachelorstudiengang anzubieten: Urbanisierung (Stadtentwicklung, Infrastruktur, Mobilität), Digitalisierung (Vernetzung, Technik, Kommunikation), Globalisierung (transnationale Ökonomie, europäische Integration), Verwissenschaftlichung (Umwelt, Gesundheit, Ernährung). Von Vorteil sind außerdem Lehrerfahrung (z.B. als studentische/r Tutor/in oder als Lehrbeauftragte/r), Interesse an neuen didaktischen Ansätzen (z.B. web-basierte Lehr- und Lehrformen) und Erfahrung mit Formen des forschenden Lernens (Projektstudium).

 

Die Universität tritt für die Gleichberechtigung von Frauen und Männern ein und fordert deshalb nachdrücklich Frauen zur Bewerbung auf. Menschen mit Behinderungen werden bei gleicher Qualifikation vorrangig berücksichtigt. Der Goethe-Universität wurde im Sommer 2005 das Grundzertifikat zum Audit Familiengerechte Hochschule verliehen.  Auf die familienfreundliche Gestaltung universitärer Arbeitszusammenhänge wird Wert gelegt.  Der berufliche Wiedereinstieg nach der Elternzeit wird gefördert. Für die Befristung der Verträge von Wissenschaftlichen Mitarbeitern sind die Regelungen des Wissenschaftszeit-vertragsgesetzes  i.V.m. dem Hessischen  Hochschulgesetz maßgeblich.

 

Bewerbungen mit den üblichen Unterlagen (Motivationsschreiben, Lebenslauf, Zeugnisse, eine Arbeitsprobe – Qualifikationsarbeit oder veröffentlichter Aufsatz als pdf-Datei – sowie soweit vorhanden Lehrevaluationen) senden Sie bitte bis zum 14.11.2018 an Prof. Dr. Gisela Welz, Institut für Kulturanthropologie und Europäische Ethnologie, Goethe-Universität Frankfurt am Main, per email an A.Kuehn@em.uni-frankfurt.de

Freiburg: W3-Professur für Kulturanthropologie und Europäische Ethnologie

Montag, 15. Oktober 2018
am Freiburger Institut für Kulturanthropologie und Europäische Ethnologie ist zum 1.10.2019 eine W3-Professur für Kulturanthropologie und Europäische Ethnologie mit Schwerpunkt in regionaler Kulturanalyse zu besetzen: https://www.uni-freiburg.de/verwaltung/stellenboerse/00000126

An der Philosophischen Fakultät im Institut für Kulturanthropologie und Europäische Ethnologie ist eine

W 3-Professur für Kulturanthropologie und Europäische Ethnologie

mit einem Schwerpunkt in regionaler Kulturanalyse (Nachfolge Prof. Dr. Werner Mezger)

ab 01.10.2019 zu besetzen.

Erwartet wird ein in Forschung und Lehre einschlägiges und interdisziplinäres Profil im Bereich der Kulturanalyse regionaler Kultur; darüber hinaus sind Forschungsaktivitäten im Bereich der Material Culture Studies und/oder im Bereich der Anthropologie politischer Felder mit einer historischen Dimensionierung wünschenswert. In der Lehre soll das Fach in seiner ganzen Breite vertreten werden.

Eine Mitwirkung in den geisteswissenschaftlichen Sonderforschungsbereichen „Muße. Grenzen, Raumzeitlichkeit, Praktiken“ bzw. „Helden – Heroisierungen – Heroismen. Transformationen und Konjunkturen von der Antike bis zur Moderne“ sowie Erfahrungen im Einwerben von Drittmitteln und umfassende Lehrerfahrungen werden erwartet.

Einstellungsvoraussetzungen für Professorinnen bzw. Professoren sind neben den allgemeinen dienstrechtlichen Voraussetzungen ein abgeschlossenes Hochschulstudium, pädagogische Eignung und eine herausragende Promotion. Über die Promotion hinausgehende wissenschaftliche Leistungen, die in der Regel durch eine Habilitation nachgewiesen werden, werden erwartet (§ 47 Landeshochschulgesetz (LHG)).

Folgende Bewerbungsunterlagen werden erbeten: Lebenslauf, Zeugnisse und Urkunden sowie Referenzen, vollständiges Schriften- und Vortragsverzeichnis unter Nennung der fünf wichtigsten Publikationen.

Für alle Informationen organisatorischer und verwaltungstechnischer Art rufen Sie bitte die Stellenausschreibung in der Stellenbörse der Universität Freiburg unter folgendem Link auf:

https://www.uni-freiburg.de/verwaltung/stellenboerse/forschung-und-lehre

 

______________

 

Prof. Dr. Markus Tauschek
Geschäftsführender Direktor
Institut für Kulturanthropologie und Europäische Ethnologie
Maximilianstr. 15
79100 Freiburg
tel + 49 (0) 761 203 97622

Rostock: Wiss. Mitarb. Wossidlo-Forschungsstelle für Europäische Ethnologie/Volkskunde

Donnerstag, 11. Oktober 2018

Stellenausschreibung W 66-18

An der Universität Rostock ist vorbehaltlich haushaltsrechtlicher Regelungen an der Philosophischen Fakultät, Wossidlo-Forschungsstelle für Europäische Ethnologie/Volkskunde, zum 01.01.2019 für die Dauer von 14 Monaten/befristet bis zum 28.2.2020 die folgende Stelle zu besetzen:

Wissenschaftliche/r Mitarbeiter/in (*gn) (EG 13 TV-L, Vollbeschäftigung, befristet, Qualifizierungsstelle)

Aufgabengebiet: – ethnographiebasierte Forschung zum maritimen (immateriellen und materiellen) Kulturerbe im Ostseeraum mit Bezug auf Mecklenburg-Vorpommern  – Konzeption und Beantragung eines Drittmittelprojekts mit maritimkultureller Thematik – wissenschaftliche Lehre im Umfang von ca. 4 SWS in Form von Seminaren auf dem Gebiet der Europäischen Ethnologie/Volkskunde, wobei das forschungsbasierte Vermitteln von Fachwissen und Fertigkeiten an Studierende im Mittelpunkt steht und die Studierenden durch den wissenschaftlichen Zuschnitt der Lehre vor allem angeleitet werden sollen, eigenständig  wissenschaftlich zu arbeiten  – Konzeption/Vorbereitung, Abnahme und Korrektur von wissenschaftlichen Prüfungsleistungen der Studierenden

Einstellungsvoraussetzungen: – abgeschlossenes wissenschaftliches Hochschulstudium (Staatsexamen, Diplom, Master oder vergleichbarer Abschluss) möglichst auf einem der Fachgebiete: Europäische Ethnologie; Volkskunde; Kulturanthropologie; Empirische Kulturwissenschaft; Kultur- und Sozialanthropologie; Vergleichende Kulturwissenschaft mit mindestens gutem Ergebnis – abgeschlossene Promotion ist wünschenswert  – kulturwissenschaftliche Forschungserfahrung, möglichst maritimer Thematik – sichere Kenntnisse der deutschen und englischen Sprache – wünschenswert sind Erfahrungen mit wissenschaftlicher Projektarbeit – erwartet wird die Bereitschaft, ernsthaft und engagiert an einem Vorhaben der eigenen wissenschaftlichen Qualifizierung zu arbeiten

Wir bieten: – eine vielfältige, abwechslungsreiche und anspruchsvolle Tätigkeit in einer traditionsbewussten, aber dennoch innovativen, modernen und familienfreundlichen Universität in einer lebendigen Stadt am Meer – Arbeitsverhältnis nach den Bestimmungen des Tarifvertrages für den öffentlichen Dienst der Länder (TV-L) – Vollzeitbeschäftigung – Vergütung Entgeltgruppe 13 TV-L bei Vorliegen der persönlichen und tariflichen Voraussetzungen

Universität Rostock  Dezernat für Personal und Personalentwicklung
Weitere Hinweise   Die Stelle ist grundsätzlich auch für Teilzeitbeschäftigung geeignet. Gehen entsprechende Bewerbungen ein, wird geprüft, ob den Teilzeitwünschen im Rahmen der dienstlichen Möglichkeiten entsprochen werden kann.

Die Befristung des Arbeitsverhältnisses richtet sich nach § 2 (1) WissZeitVG.

Die Universität Rostock bekennt sich zu ihren universitären Führungsleitlinien.

Chancengleichheit ist Bestandteil unserer Personalpolitik. Die Ausschreibung richtet sich daher an alle Personen unabhängig von ihrem Geschlecht (*geschlechtsneutral). Bewerbungen geeigneter schwerbehinderter oder gleichgestellter Menschen sind uns willkommen. Die Universität Rostock strebt eine Erhöhung des Anteils von Frauen in Forschung und Lehre an und fordert deshalb einschlägig qualifizierte Frauen nachdrücklich auf, sich zu bewerben. Bewerbungen von Menschen anderer Nationalitäten oder mit Migrationshintergrund begrüßen wir.

Auf Wunsch kann der Personalrat hinzugezogen werden. Bitte legen Sie dazu Ihren Bewerbungsunterlagen einen formlosen Antrag bei.

Wir freuen uns auf Ihre E-Mail-Bewerbung mit aussagekräftigen Unterlagen, die Sie bitte bis spätestens 4. November 2018 unter Angabe der o. g. Ausschreibungsnummer (mit Angabe der E-Mail-Adresse und Telefonnummer) an bewerbungen.personal@uni-rostock.de senden. Es werden ausschließlich Bewerbungen berücksichtigt, die im PDF-Format als eine Datei eingehen. Der Schutz Ihrer persönlichen Daten ist uns sehr wichtig. Daher werden die im Rahmen des Bewerbungsverfahrens erhobenen Daten entsprechend der einschlägigen Datenschutzvorschriften erhoben, verarbeitet und genutzt.

Bewerbungs- und Fahrkosten können vom Land Mecklenburg-Vorpommern leider nicht übernommen werden.

Für weitere Auskünfte stehen Ihnen zur Verfügung:

Bereiche  Wossidlo-Forschungsstelle für Europäische Ethnologie/Volkskunde Leiter, Herr Dr. Christoph Schmitt, Tel. 0381/498-1051)

Personalservice                 Frau Beatrice Gutzmer, Tel. 0381/498-1277

Hamburg: Wiss. Mitarb. 50%

Montag, 8. Oktober 2018

 

Fakultät / Fachbereich: Geisteswissenschaften/Fachbereich für Kulturwissenschaften

Seminar/Institut: Volkskunde/Kulturanthropologie

 

Ab dem 11.10.2018 ist in dem Projekt „ARTISTIC“ Valorization of Intangible Cultural Heritage Assets for local sustainable development in CE Regions

 

die Stelle einer/eines wissenschaftlichen Mitarbeiterin/Mitarbeiters gemäß § 28 Abs. 3

HmbHG* befristet zu besetzen. Die Vergütung erfolgt nach der Entgeltgruppe 13 TV-L. Die wöchentliche Arbeitszeit beträgt 19,5

Stunden.

 

Die Befristung des Vertrages erfolgt auf der Grundlage von § 21 BEEG. Die Befristung ist vorgesehen

für die Dauer des Mutterschutzes der Stelleninhaberin und eine sich gegebenenfalls anschließende

Elternzeit. Die Universität strebt die Erhöhung des Anteils von Frauen am wissenschaftlichen Personal an

und fordert deshalb qualifizierte Frauen nachdrücklich auf, sich zu bewerben. Frauen werden

im Sinne des Hamburgischen Gleichstellungsgesetzes bei gleichwertiger Qualifikation vorrangig

berücksichtigt.

 

Aufgaben:

Die Aufgaben umfassen wissenschaftliche Dienstleistungen im o. g. Projekt. Außerhalb der

Dienstaufgaben besteht Gelegenheit zur wissenschaftlichen Weiterbildung.

 

Aufgabengebiet:

Inhaltliche Mitarbeit im Projekt, Projektmanagement, Verfassen englisch-sprachiger Berichte.

 

Einstellungsvoraussetzungen:

Abschluss eines den Aufgaben entsprechenden Hochschulstudiums vorzugsweise in den Fächern

Europäische Ethnologie / Kulturanthropologie / Empirische Kulturwissenschaft oder benachbarter

Fächer.

 

Schwerbehinderte haben Vorrang vor gesetzlich nicht bevorrechtigten Bewerberinnen/

Bewerbern bei gleicher Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung.

 

Für nähere Informationen wenden Sie sich bitte an geschaeftszimmer.ifvk@uni-hamburg.de

oder schauen Sie im Internet unter https://www.interreg-central.eu/Content.Node/ARTISTIC.html und https://www.kultur.uni-hamburg.de/vk.html nach. Bitte senden Sie Ihre Bewerbung mit den üblichen Unterlagen (Bewerbungsschreiben, tabellarischer Lebenslauf, Hochschulabschluss) bis zum 18.10.18 an: geschaeftszimmer.ifvk@uni-hamburg.de.

 

* Hamburgisches Hochschulgesetz

** Die regelmäßige wöchentliche Arbeitszeit beträgt derzeit 39 Stunden

 

 

Prof. Dr. Gertraud Koch

Universität Hamburg

Institute of European Ethnology/Cultural Anthropology

https://www.kultur.uni-hamburg.de/vk/personen/koch.html

 

Rostock: Wiss. Mitarb. Wossidlo-Forschungsstelle für Europäische Ethnologie/Volkskunde

Donnerstag, 27. September 2018

An der Wossidlo-Forschungsstelle für Europäische Ethnologie/Volkskunde
in Rostock ist zum 01.01.2019 für die Dauer von 14 Monaten folgende
Stelle mit maritimkulturellem Schwerpunkt zu besetzen:

Wissenschaftliche/r Mitarbeiter/in (EG 13 TV-L, Vollbeschäftigung,
befristet, Qualifizierungsstelle).

Die genaue Stellenausschreibung ist zu finden unter
https://www.uni-rostock.de/fileadmin/uni-rostock/Stellenausschreibungen/W66-18.pdf.

Wien: 1 PraeDoc visuelle Anthropologie, 1 PostDoc Wissensanthropologie

Mittwoch, 26. September 2018

Am Institut für Europäische Ethnologie der Universität Wien sind zwei Stellen zu besetzen: 1 PraeDoc im Bereich visueller Anthropologie, 1 PostDoc im Bereich Wissensanthropologie.

Bitte, finden Sie Kurzbeschreibungen der Stellen in dieser Mail und die Ausschreibungen unter:

https://univis.univie.ac.at/ausschreibungstellensuche/flow/bew_ausschreibung-flow?_flowExecutionKey=_c47EA52CD-A00E-8C92-9D2A-CF4FA191D70A_k40BA641F-757B-A52D-82EE-EB35ABB321D1&tid=69545.28

https://univis.univie.ac.at/ausschreibungstellensuche/flow/bew_ausschreibung-flow?_flowExecutionKey=_c3249FC8D-3B83-98EA-38BB-D04E7468DF56_kF49F4CEC-1E8E-1DFA-E9E3-57169434DCE4&tid=69546.28

 

 

Wissenschaftliche Mitarbeitsstelle (prae doc), ab 1.12.2018, begrenzt auf 4 Jahre

Fachliche Kompetenzen in Europäischer Ethnologie und Visueller Anthropologie (Foto-Filmpraxis und Theorie des Visuellen); Methodenkompetenz in kulturwissenschaftlich-ethnographischer foto-/filmpraktischer Forschung; Methoden der Foto-/Filmanalyse – Didaktische Kompetenzen.


WIssenschaftliche Mitarbeitsstelle (post doc), ab 1.12.2018, für 6 Jahre

Sehr guter Abschluss Doktorat/PhD im Fach Europäische Ethnologie – Fachliche Kompetenzen in Wissensanthropologie (kulturwissenschaftlich-historische Wissensforschung, Wissensgeschichte, STS, u.ä.), Wirtschaftsethnographie; Organisationsforschung; Historische Anthropologie; Kompetenzen in kulturwissenschaftlich-historischen Methodologien.